zur Navigation springen

Hansa Rostock

03. Dezember 2016 | 18:43 Uhr

FC Hansa Rostock : Ahlschwede bald wieder am Ball

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansas Verteidiger arbeitet sich nach Verletzungspause langsam wieder heran

Das lange Warten hat bald ein Ende – in dieser Woche wollen die Abwehrspieler Maximilian Ahlschwede und Marcus Hoffmann von Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock wieder ins Training mit dem Ball einsteigen. Seit gut einer Woche absolviert Ahlschwede bereits ein individuelles Lauftraining, gestern nahmen sowohl er als auch Hoffmann an dem gemeinsamen Waldlauf der Mannschaft teil.

„Momentan bin ich weitestgehend schmerzfrei“, berichtet „Ahli“. Der 26-Jährige musste wegen Adduktorenproblemen gut drei Wochen komplett pausieren und will sich nun langsam wieder
heranarbeiten. „Ich muss von Tag zu Tag schauen. Das ist eine Verletzung, bei der man nicht planen kann. Aber mein Ziel ist es, zum Ende dieser Woche vielleicht wieder etwas mit dem Ball zu machen“, erklärt der Rechtsverteidiger weiter.

Innenverteidiger Marcus Hoffmann wird wohl heute schon wieder mit der Arbeit am runden Leder beginnen können, wie Hansa-Coach Christian Brand sagte. Der 29-jährige Defensivmann klagte nach dem Spiel beim Spitzenreiter MSV Duisburg über Schmerzen im Sprunggelenk und fiel ebenfalls mehrere Wochen aus.


Kapitän Gardawski mit Schulterproblemen


Vorerst muss der FCH auch ohne seinen Kapitän auskommen – Michael Gardawski erlitt nach einem Sturz im Spiel beim 1. FC Magdeburg eine schwere Schulterprellung. Aus diesem Grund nahm er auch nicht am Mannschaftstraining teil, sondern lief individuell. „Es schmerzt schon noch. Einen Zweikampf würde ich nicht schaffen. Selbst beim Laufen tut es weh, aber ich muss ja etwas machen“, so Gardawski. Einen Einsatz am Sonnabend beim Landespokal-Spiel des FC Hansa gegen den Güstrower SC sieht Trainer Brand aber nicht gefährdet.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen