zur Navigation springen

Championsleague

06. Dezember 2016 | 19:00 Uhr

Spiel gegen BVB : UEFA lehnt Berufung von Warschau zu Strafen ab

vom

Der europäische Fußballverband UEFA hat die Berufung von Legia Warschau zu den Strafen nach Fan-Ausschreitungen beim Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund abgewiesen.

Damit findet das nächste Königsklassen-Heimspiel des polnischen Hauptstadtclubs am 2. November gegen Real Madrid in Warschau vor leeren Tribünen statt. Gegen Legia wurde außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 80 000 Euro verhängt. Dagegen hatte Legia vor der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission Berufung eingelegt.

Hintergrund waren die Vorkommnisse beim Spiel in Warschau am 14. September, das der BVB mit 6:0 gewonnen hatte. Legia-Fans hatten beleidigende und anzügliche Gesänge angestimmt. Zudem hatten Ultras des polnischen Meisters versucht, den Block mit Dortmunder Zuschauern zu stürmen. Die UEFA warf Legia außerdem das Abbrennen von Pyrotechnik, das Werfen von Gegenständen, rassistisches Verhalten und unzureichende Organisation vor.

Mitteilung UEFA

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 17:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen