zur Navigation springen

Bundesliga

06. Dezember 2016 | 13:08 Uhr

Ingolstadt lebt wieder : Klartext von Draxler: «Zurecht unten drin»

vom

Valerien Ismaël kriegt die Wolfsburger Profis nicht in die Spur. Nach dem Glücks-Punkt in Ingolstadt stößt er eine Drohung aus. Beim FCI verpasst Neu-Coach Walpurgis den Traumstart - aber der Kurs stimmt.

Maik Walpurgis fehlte bei seinem zweiten Wiederbelebungsversuch des FC Ingolstadt allein das zweite Tor - der VfL Wolfsburg dagegen ließ einmal mehr fast alles vermissen.

«Das einzig Positive ist der Punkt», sagte Fußball-Nationalspieler Julian Draxler nach dem mehr als schmeichelhaften 1:1 (0:1). Auch sein Gesamturteil fiel ehrlich aus: «Wir stehen zurecht unten drin.»

Unter Valérien Ismaël ist bei der hochkarätig besetzten Mannschaft kein Wandel zu erkennen. In fünf Spielen unter dem Nachfolger von Dieter Hecking gelang nur ein Sieg. Das Unentschieden bezeichnete er als «glücklich», die erste Spielhälfte nannte er «katastrophal».

Der 41 Jahre alte Franzose verliert die Geduld mit den fürstlich honorierten Profis, die ihren Beruf nicht adäquat erledigen. «Wir kriegen von Woche zu Woche ein klareres Bild, welcher Spieler bereit ist, den Weg mitzugehen. Daraus werden wir Schlüsse ziehen», drohte Ismaël - allerdings ohne in der Öffentlichkeit Namen zu nennen.

Abstiegskampf ist bei den Niedersachsen angesagt. Entsprechend werde er das Team in Zukunft aufstellen. Im Ingolstädter Sportpark nahm er die wirkungslosen Daniel Didavi und Maximilian Arnold zur Halbzeit raus. Der eingewechselte Daniel Caligiuri rettete mit seinem abgefälschten Ausgleichstor (78.) wenigstens noch einen Zähler.

«Das Problem liegt in den Köpfen», sagte Draxler, der nach seinem Muskelfaserriss ebenso weitgehend wirkungslos blieb wie Torjäger Mario Gomez. Eine Bestnote verdiente sich einzig Kapitän Diego Benaglio, der unter anderem einen Foulelfmeter von Moritz Hartmann halten konnte. «Diego hat uns gerettet», sagte Klaus Allofs.

Der Geschäftsführer war einmal mehr über das Auftreten der eigenen Mannschaft irritiert: «Es war klar, dass wir hier ein Abstiegsduell spielen. Ingolstadt hat die Mittel angewendet, die man braucht.» Kampfgeist, Vollgas, Teamwork. Alarmierende zehn Punkte haben die zahmen «Wölfe» in zwölf Partien geholt. Vor einem Jahr waren es zum selben Zeitpunkt der Saison 21 - als Tabellendritter!

Ingolstadts Neu-Coach Walpurgis hat in zwei Partien immerhin vier Zähler geholt. «Sechs waren möglich», sagte der 43-Jährige, der einzig und allein mit dem Chancenwucher seiner Spieler hadern musste. «Es fehlte nur noch ein Tor, dann wäre der Tag rund gewesen», sagte Walpurgis. Nur Anthony Jung traf per Kopf (31.). Ansonsten fehlten Kaltschnäuzigkeit und - bei drei Aluminiumtreffern - auch Glück.

«Der Weg, den die Mannschaft eingeschlagen hat, ist positiv», sagte Walpurgis. Er bescheinigte ihr «Herz, Charakter und auch fußballerische Klasse». Im Eiltempo hat er dem FCI wieder eine klare Struktur verpasst. Die Leistung erinnerte an die tollen Auftritte im Aufstiegsjahr unter Ex-Coach Ralph Hasenhüttl. «Wir haben zu unseren alten Tugenden zurückgefunden», sagte Abwehrspieler Markus Suttner.

Walpurgis' Vorgänger Markus Kauczinski hatte den Pressingfußball à la Hasenhüttl als nicht mehr erfolgstauglich bewertet. Sein Nachfolger hat ihn nun in einem 4-2-3-1-System modifiziert, auch personell. «Jeder weiß wieder, wie er zu laufen hat, wie er zu attackieren hat, wie er zu spielen hat. Wir machen wieder das, was wir letzte Saison gemacht haben», äußerte Suttner deutlich. Von einer gefühlten Niederlage mochte der Österreicher darum nicht sprechen: «Wir sind jetzt zwei Spiele ungeschlagen - alles gut.»

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spielplan

Topdaten zum Spiel

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 10:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen