zur Navigation springen

Bundesliga

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Tuchel: «Sache abgeschlossen» : Aubameyang zurück im BVB-Kader - Reus-Comeback rückt näher

vom

Die kurzfristige Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang im Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund gegen Sporting Lissabon (1:0) wird sich nach Einschätzung von Trainer Thomas Tuchel nicht negativ auf die Leistung des Angreifers auswirken.

«Ich denke, dass er das komplett abschüttelt. Weil er weiß, dass die Sache seit dem Schlusspfiff gegen Lissabon abgeschlossen ist», sagte Tuchel einen Tag vor Partie des Fußball-Bundesligisten beim Hamburger SV am Samstag.

Der Fußball-Lehrer hatte Aubameyang aufgrund eines unerlaubten Kurztrips nach Mailand kurzfristig aus dem Kader für die Partie in der Königsklasse gestrichen. Für das Duell mit dem Bundesliga-Letzten aus Hamburg gehört der beste BVB-Torschütze jedoch wieder zum Aufgebot.

Ob auch Europameister Raphael Guerreiro zum Einsatz kommt, ist noch offen. «Er hat gegen Lissabon einen Schlag abbekommen. Bei ihm wird es knapp», sagte Tuchel. Keine Option ist Nuri Sahin, der wegen eines Infekts ausfällt.

Auf den Geburtstag von HSV-Legende Uwe Seeler, der am Samstag seinen 80. Geburtstag feiert, will Tuchel keine Rücksicht nehmen. «Einen HSV-Sieg kann ich ihm nicht wünschen, aber viel Gesundheit.»

Das Comeback von Nationalspieler Marco Reus rückt näher. «Es ist ein Genuss, ihn im Training zu sehen. Er ist in einer Topverfassung und auf bemerkenswertem spielerischen Niveau», sagte Thomas Tuchel.

Damit stellte der Trainer von Borussia Dortmund eine Rückkehr des Angreifers nach der nun folgenden zweiwöchigen Länderspielpause in Aussicht. Reus hatte sein letztes Pflichtspiel am 21. Mai im Pokalfinale gegen Bayern München bestritten. Eine Entzündung und ein Einriss am Adduktorenansatz kosteten ihn die EM-Teilnahme. Nach schleppendem Heilungsverlauf hatte sich die eigentlich für September geplante Rückkehr in das BVB-Team mehrfach verschoben.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen