zur Navigation springen

Sport

11. Dezember 2016 | 11:00 Uhr

Hoffen auf ein Wunder : Europas Golfer beim Ryder Cup deutlich hinten

vom

Vor den letzten zwölf Einzeln am Sonntag führen die USA gegen Europa mit 9,5:6,5. Martin Kaymer musste auch im dritten Versuch die dritte Niederlage einstecken. Hoffnung macht ein Wunder aus dem Jahr 2012.

Die Hoffnungen von Europas Golfer auf die Titelverteidigung beim Ryder Cup haben einen erheblichen Dämpfer erlitten. Das Team des Deutschen Martin Kaymer liegt vor dem letzten zwölf Einzeln im Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota gegen die USA mit 6,5:9,5 zurück.

«Wir müssen am Sonntag richtig hart arbeiten», erklärte Europa-Kapitän Darren Clarke. «Wir haben jetzt eine große Aufgabe vor uns und diese Jungs sind in der Lage, dies zu schaffen.»

Nach der Vormittagseinheit im Modus Foursomes lagen die Europäer nur mit 5,5:6,5 hinten. Bei den am Nachmittag stattfindenden Fourballs, bei dem jeder Spieler mit einem Ball spielt und das bessere Ergebnis für das Team gewertet wird, gab es ein 1:3. Lediglich der Nordire Rory McIlroy und der belgische Debütant Thomas Pieters konnten auch ihr viertes Match gegen die Amerikaner Brooks Koepka und Dustin Johnson für sich entscheiden. 

Das Team Europa hofft nun auf eine Wiederholung «des Wunders von Medinah». 2012 holten sie gegen die USA am letzten Wettkampf-Tag einen 6:10-Rückstand auf. «Es wird eine gewaltige Herausforderung», sagte der Engländer Justin Rose. «Auge an Auge mit dem ersten Abschlag. Keine Partner, keine Freunde auf dem Golf-Kurs. Lasst uns einfach rausgehen und und versuchen, einen Punkt zu holen. Dies ist die Mission von allen.»

Der deutsche Golf-Profi Martin Kaymer knüpfte in der Nachmittags- Einheit an seine durchwachsenen Leistungen vom Vortag an. An der Seite des Spaniers Sergio Garcia verlor die frühere Nummer eins der Welt auch seine dritte Partie bei diesem Ryder Cup gegen Phil Mickelson und Matt Kuchar. Im Einzel hat Kaymer am Sonntag erneut gegen den US-Amerikaner Kuchar die letzte Chance, für sein Team einen Punkt zu holen.

Trotz Führung gab es auch für die Europäer Danny Willett und Lee Westwood keinen Punkt. Sie verloren gegen J.B. Holmes und Ryan Moore. Olympiasieger Rose und der Schwede Henrik Stenson hatten gegen Patrick Reed und Jordan Spieth das Nachsehen.

Am Sonntag wird der wichtigste Team-Wettbewerb im Golf mit den zwölf Einzeln abgeschlossen. Die US-Auswahl muss den Kontinentalvergleich gewinnen, um sich den Ryder Cup von den Europäern zurückzuholen. Nötig sind mindestens 14,5 Punkte, den Europäern genügt schon ein 14:14-Unentschieden. Für die Titelverteidigung benötigen sie 7,5 von zwölf möglichen Punkten.

Ergebnisse vom 41. Ryder Cup

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2016 | 09:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen