zur Navigation springen

Sport

09. Dezember 2016 | 22:13 Uhr

Zuspruch von Kollegen : Bayer zwei Spiele ohne Coach Schmidt

vom

Trainer Roger Schmidt muss nach seinem verbalen Aussetzer zwei Spiele von der Tribüne aus verfolgen. Damit fehlt er seinem Team im Pokalspiel in Lotte und am Samstag in Wolfsburg. Von seinen Kollegen Kovac und Streich erhielt der Leverkusener derweil Unterstützung.

Trainer Roger Schmidt vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach seinem verbalen Aussetzer im Spiel gegen 1899 Hoffenheim mit einer glimpflichen Strafe davongekommen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entschied, dass der 49-Jährige wegen unsportlichen Verhaltens die nächsten beiden Pflichtspiele von der Tribüne aus verfolgen und eine Geldstrafe von 15 000 Euro zahlen muss. Damit darf Schmidt den Champions-League-Teilnehmer im Pokalspiel am Dienstag (18.30 Uhr) beim Drittligisten SF Lotte und im Bundesliga-Spiel am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg nicht im Innenraum coachen.

Schmidt hat das Urteil bereits akzeptiert, das damit rechtskräftig ist, und sein Verhalten bereut. «Natürlich habe ich auch dem Verein geschadet. Ich bedauere, die Mannschaft in diese Situation gebracht zu haben», sagte er. Über seine Geldstrafe hinaus kündigte er eine Spende von 15 000 Euro an eine soziale Einrichtung an.

Schmidt war im Februar nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund schon einmal für fünf Spiele gesperrt worden, von denen damals zwei zur Bewährung ausgesetzt wurden. Diese beiden Spiele muss er nach dem Vorfall nun verbüßen.

Schmidt war in der 51. Minute des Leverkusener Heimspiels gegen 1899 Hoffenheim (0:3) von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) auf die Tribüne geschickt worden, weil er gegenüber seinem Trainerkollegen Julian Nagelsmann ausfällig geworden war. Schmidt hatte Nagelsmann als «Spinner» beschimpft und ihm wütend zugerufen: «Halt doch einfach die Schnauze!». Nach der Partie hatte sich Schmidt, der als Wiederholungstäter gilt, bei seinem Kollegen entschuldigt.

Aus der Branche erhielt Schmidt derweil Rückendeckung. Trainer Niko Kovac vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt und der Freiburger Christian Streich nahmen den Leverkusener in Schutz. Natürlich habe man als Trainer eine Vorbildfunktion. «Aber man sollte das jetzt auch nicht zu hoch hängen», sagte Kovac. «Das hat schon eine Hysterie angenommen, das ist nicht gut.»

Trainer seien auch nur «Menschen und keine Maschinen», da könne im Eifer des Gefechtes schon einmal eine Aussage passieren, die man später dann bereue. Die Mikrofone neben den Trainerbänken seien inzwischen so scharf gestellt, «die könnten auch FBI und CIA benutzen», sagte Kovac mit einem Augenzwinkern.

Streich äußerte sich ebenfalls deutlich. «Warum werden wir vorgeführt, in einer Situation, in der wir unter totaler Anspannung sind?», fragte der SC-Trainer. Es war ihm ein persönliches Anliegen, sich zum Fall Schmidt und auch grundsätzlich zur «Überwachung» durch Fernsehmikrofone am Spielfeldrand zu äußern. Schmidt sei zwar «kein Kind von Traurigkeit», aber das seien weder er selbst noch die meisten anderen Kollegen, betonte Streich. Dass Schmidt nun «wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird», empfindet der SC-Trainer als unverhältnismäßig.

Ungeachtet der Sperre bereitete Schmidt sein Team auf das Pokalspiel in Lotte vor, wo er wohl erneut von Co-Trainer Markus Krösche vertreten wird. «Neben meinem Tribünenverweis haben wir eine sportlich schwierige Situation, und da bin ich in der Pflicht», sagte der Coach, dessen Elf sich im Vorjahr in der ersten Pokal-Runde in Lotte mit 3:0 durchsetzte. Ziel sei der Einzug ins Achtelfinale: «Wir wollen ein blitzsauberes Spiel abliefern und unserer Favoritenrolle gerecht werden.» Ömer Toprak und Lars Bender stehen Leverkusen wegen muskulärer Probleme nicht zur Verfügung, Benjamin Henrichs und Julian Brandt werden geschont.

Pokal-Gegner Lotte im Check auf Bayer-Homepage

Ansetzungen der 2. DFB-Pokal-Hauptrunde

Statement Roger Schmidt auf Bayer-Homepage

DFB-Mitteilung

Bayer-Mitteilung

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 18:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen