zur Navigation springen

Sport

03. Dezember 2016 | 07:47 Uhr

Auftakt in Östersund : Am besten windstill: Biathlet Peiffer hofft auf faire Bedingungen

vom

Im Quartett und als Duo auf das Podest: Die deutschen Biathleten gehen mit guten Chancen in die ersten beiden Rennen des Weltcup-Winters. In den Mixed-Staffeln gehören sie zu den Mitfavoriten.

Der frühere Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer hofft, dass es beim Saisonauftakt der Biathleten im schwedischen Östersund nicht zu einer Windlotterie kommt.

«Der Schießstand dort ist recht windanfällig, und wenn Wind angesagt ist, dann wird's interessant», sagte der 29-Jährige vor dem Start der Mixed-Staffel (15.30 Uhr).

Peiffer geht sie zusammen mit Laura Dahlmeier, Franziska Hildebrand, und Benedikt Doll an den Start. Im Vorjahr hatte es für Deutschland hinter Norwegen zu Rang zwei gereicht. Peiffer selbst fühlt sich fit, auch wenn er im Oktober wegen eines Infektes gesundheitlich etwas angeschlagen war. «Stark zurückgeworfen hat mich der Herbst-Infekt jedoch nicht und in Sjusjoen beim letzten Trainingslager habe ich mich schon wieder gut gefühlt», sagte der Harzer.

Auch Franziska Hildebrand, im Vorjahr als Fünfte im Gesamtweltcup beste Deutsche, fühlt sich stark. «Ich habe im Sommer hart trainiert, damit ich mich, wie in den letzten zwei Jahren, mit den Besten der Welt messen und dort ein Wörtchen mitreden kann. Und auf das Kräftemessen freue ich mich», sagte die dienstälteste deutsche Skijägerin. Die Mixed-Staffel sei wegen der kurzen Strecke und der Nachlader am Schießstand eine gute Gelegenheit, um «in die Saison zu starten. Außerdem finde ich es schön, den Winter als Team zu beginnen, und denke, dass wir eine schlagkräftige Staffel sind», sagte sie.

In der Single-Mixed (18.10 Uhr) laufen Franziska Preuß und Erik Lesser. Deutschlands bester Skijäger Simon Schempp wird beim Saisonauftakt wegen eines Infektes noch geschont.

Kurzbiografien der deutschen Biathleten

Mitteilungen der IBU zum Weltcup

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 07:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen