zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

30. September 2016 | 01:49 Uhr

Schwerin: Syrer mit pistolenähnlichen Gegenstand bedroht

vom

Am Montagabend gegen 19:00 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Schwerin in die Hamburger Allee gerufen. Dort kam es nach einem vorangegangenen verbalen Streit eines 18-jährigen Syrers und des ihn begleitenden 13-jahre alten ebenfalls syrischen Jungen vor der Nahe gelegen Kaufland-Filiale zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einer 4-5 Personen zählenden Gruppe.

Der Geschädigte 18-jährige Syrer wurde dabei von mindestens einem unbekannten männlichen Tatverdächtigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen.  Im Verlauf der Auseinandersetzung zog dieser Tatverdächtige einen pistolenähnlichen Gegenstand und bedrohte damit sein Gegenüber, bevor er die Waffe an eine ebenfalls unbekannte weibliche Tatverdächtige weitergab. Die Frau richtete die Waffe daraufhin auf den 13-Jährigen Geschädigten und rief dabei verschiedene ausländerfeindliche Beschimpfungen. Beiden Geschädigten gelang es sich loszureißen und vor den Angreifern zu flüchten. 

Die Tatverdächtigen entfernten sich daraufhin in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung und Volksverhetzung aufgenommen. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat die Ereignisse beobachtet oder kann Angaben zu den Tätern machen.

Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385 51800, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert