zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

08. Dezember 2016 | 10:57 Uhr

Raum Neubrandenburg: Mehrere politisch motivierte Sachbeschädigungen

vom

In den vergangenen Tagen kam es zu vier Sachbeschädigungen, welche offensichtlich politisch motiviert waren.

Am Alten Bollwerk in Ueckermünde wurde am 01.11.16 auf einer öffentlichen Toilette der Schriftzug "Sieg Heil" festgestellt, welcher mittels roter Farbe auf die Tür aufgetragen wurde. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt. Auch vor einer Schule machten der oder die unbekannten Täter nicht halt. Ebenfalls am 01.11.16 in Ueckermünde wurde gemeldet, dass es in einer Regionalen Schule zu diversen Sachbeschädigungen kam. Auf dem Schulhof wurden drei Sitzbänke und sechs Papierkörbe beschädigt. Darüber hinaus wurden an eine Tür und die Fassade des Gebäudes zwei Hakenkreuze und diverse Schriftzüge angebracht. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2300 EUR.

Am gestrigen Tage wurde angezeigt, dass es zwischen dem 29.10. und 30.10.16 in 17192 Kargow zu Sachbeschädigungen kam. Auf die Unterführung zwischen Kargow Ober- und Unterdorf wurden durch bisher unbekannte Täter mehrere politisch links motivierte Schriftzüge, z.B.

"Nazis raus", mittels schwarzer Farbe aufgetragen. Die Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt.

In Anklam wurde am 01.11.16 eine Anzeige erstattet, da unbekannte Täter an eine Haustür ein rotes Hakenkreuz und mehrere lilafarbene Striche angebracht hatten. Es entstand ein Schaden von ca. 200 EUR.

Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektionen Anklam und Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen