zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

03. Dezember 2016 | 20:40 Uhr

Plau am See: Diebe in Röbel gestellt

vom

Polizei nimmt nach räuberischem Diebstahl vier Tatverdächtige vorläufig fest

Nach einem räuberischen Diebstahl in einem Lebensmittel- Discounter  in Plau hat die Polizei im Zuge einer Fahndung am Donnerstagnachmittag vier flüchtige Tatverdächtige gefasst. Den Verdächtigen im Alter von 15 bis 40 Jahren wird vorgehalten, nach einem Ladendiebstahl eine Verkäuferin angegriffen zu haben. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen betraten zunächst zwei Frauen und ein Mann den Discounter und stahlen aus einem  Warenträger Kosmetikartikel. Eine Kundin machte das Marktpersonal darauf aufmerksam. Im Kassenbereich wurden die Ladendiebe von einer Verkäuferin hierzu angesprochen, worauf eine weibliche Tatverdächtige die Verkäuferin gepackt und der männliche Tatverdächtige das Opfer weggestoßen haben soll. Alle drei verließen daraufhin das Geschäft und bestiegen einen BMW, in dem ein Fahrer bereits auf die Verdächtigen wartete.

Die Polizei in Plau wurde unmittelbar über diesen Vorfall informiert und nahm unverzüglich die Verfolgung des Fluchtwagens auf. Einem konkreten Zeugenhinweis zufolge, waren die Täter auf der B 198 in Richtung Autobahn unterwegs. Gemeinsam mit einer Streifenwagenbesatzung des benachbarten Polizeireviers in Röbel gelang es wenig später, den Fluchtwagen mit Berliner Kennzeichen an der Auffahrt zur BAB 19 bei Röbel zu stoppen.  Die Verdächtigen wurden daraufhin vorläufig festgenommen.

Im Auto fand die Polizei wenig später das Diebesgut. Darüber hinaus entdeckte die Polizei weitere Gegenstände, wie Bekleidung, Süßwaren und Kaffee. Die Kriminalpolizei prüft nun, ob diese Dinge aus anderen Diebstahlshandlungen  stammen könnten.  Die Tatverdächtigen befinden sich derzeit noch im Polizeigewahrsam, die Ermittlungen gegen sie dauern an.

 Die schnelle Aufklärung der Tat ist insbesondere Zeugen zu verdanken, die der Polizei wertvolle Hinweise gaben. Besonderen Dank gilt einem Zeugen, der präzise  Angaben zum Fluchtwagen und zur Fluchtrichtung der Täter machte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen