zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

11. Dezember 2016 | 14:53 Uhr

Greifswald: Wohnungsbrand mit einer verletzten Person

vom

Samstag gegen 15:10 Uhr wurde der Einsatzleitstelle der Polizei eine Explosion und ein Brand in einer Wohnung in Greifswald, in der Ludwigsburger Wende 6b gemeldet.

Bereits kurze Zeit später trafen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Greifswald und der Freiwilligen Feuerwehren Greifswald und Neuenkirchen, sowie der Polizei am Brandort ein. Zu diesem Zeitpunkt brannte die betroffene Wohnung in der dritten Etage links des Mehrfamilienhauses in voller Ausdehnung. Alle Bewohner des betroffenen Aufganges hatten ihre Wohnungen bereits verlassen. Eine Evakuierung war nicht mehr erforderlich. Eine 70-jährige Mieterin des Hauses, welche die Nachbarwohnung der Brandwohnung bewohnt, wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Universitätsklinikum Greifswald eingeliefert. Es entstand größerer Sachschaden. Die genaue Schadenshöhe kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beziffert werden.

Die betroffene Wohnung und die darunter befindlichen zwei Wohnungen sind zurzeit nicht bewohnbar. Durch die Explosion wurden weiterhin vier PKW durch umherfliegende Glassplitter beschädigt. Zur Ursache des Brandes können gegenwärtig keine Angaben gemacht werden. Die Wohnungsmieter waren nicht vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Im Einsatz befanden sich die Berufsfeuerwehr Greifswald mit vier Einsatzfahrzeugen und 11 Kameraden und die Freiwilligen Feuerwehren Greifswald und Neuenkirchen mit fünf Einsatzfahrzeugen und 27 Kameraden. Weiterhin waren drei RTW-Besatzungen und drei Notarztfahrzeuge mit 3 Notärzten im Einsatz.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen