zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

26. September 2016 | 19:20 Uhr

Ribnitz-Damgarten : 42-Jähriger legt mit Cannabis-Kuchen Freundeskreis lahm

vom

Innerhalb kürzester Zeit mussten in Damgarten insgesamt sechs Personen im Alter von 23 bis 56 Jahren wegen Übelkeit und Erbrechen behandelt werden

Am Sonnabend gegen 20:30 Uhr kamen der Rettungsdienst und die Polizei in mit ungewöhnlichen Hinweisen über den Notruf zum Einsatz.

Eine 23- und eine 46-jährige Frau bekamen während eines Spazierganges gesundheitliche Probleme. Ein Bürger rief den Rettungsdienst, der die Damen in die Boddenklinik nach Ribnitz-Damgarten brachte.

An einem anderen Ort in Damgarten waren bereits ein weiterer Notarzt und Rettungskräfte im Einsatz, um Personen zu versorgen, die ebenfalls einer ärztlichen Betreuung bedurften. Ein Paar (51 und 56 Jahre alt) hatte sich übergeben müssen und wurde durch die Rettungskräfte in das Klinikum Stralsund gebracht.

Innerhalb kürzester Zeit mussten in Damgarten insgesamt sechs Personen im Alter von 23 bis 56 Jahren wegen Übelkeit und Erbrechen behandelt werden.

Die Ursache war bei allen dieselbe. Sie hatten vom selben Schokoladenkuchen gegessen. Den hatte ein 42-Jähriger gebacken und seinen Bekannten angeboten. Nach seinen Angaben hatte er, neben den üblichen Zutaten, die Backmischung auch mit ein paar Tropfen Cannabis-Öl vermischt. Auch er hatte von dem Kuchen gegessen und musste sich noch während der Befragung durch die Polizei übergeben.

Der Rest des Kuchens wurde als Beweismittel und zur Untersuchung sichergestellt, die Kriminalpolizei ermittelt nun mit dem Verdacht der gefährlichen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Mann. Ob die erkrankten Personen vor dem Verzehr von dem Cannabis im Kuchen wussten, war zunächst unklar.

Allen Neugierigen sollte es eine Warnung sein und einen Selbstversuch in dieser Richtung unterbleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen