zur Navigation springen

Newsticker Nord

31. Mai 2016 | 04:00 Uhr

Energie : Erörterung für Offshore-Stromtrasse östlich von Rügen abgeschlossen

vom

Das Genehmigungsverfahren für die Netzanbindung der geplante Offshore-Windkraftanlagen im Adlergrund nordöstlich von Rügen schreitet voran. Wie der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz mitteilte, sind am Dienstag die Erörterungen für den Trassenverlauf des Projektes «Ostwind 1» in der 12-Seemeilenzone abgeschlossen worden.

Unter Federführung des Energieministeriums seien rund 40 Stellungnahmen zu dem Vorhaben angehört und diskutiert worden. Ein Großteil der Stellungnahmen habe sich auf die Umweltauswirkungen der Trasse bezogen, die östlich von Rügen über den ökologisch sensiblen Greifswalder Bodden nach Lubmin führen soll.

50Hertz erwartet den Beschluss für die 12-Seemeilenzone im Februar 2015. Für die Stromtrasse in der vom Bund verantworteten «Ausschließlichen Wirtschaftszone» der Ostsee soll im Frühjahr die Anhörung beginnen. Nordöstlich von Rügen planen die Iberdrola-Renovables Offshore Deutschland GmbH und die AWE Arkona-Windpark-Entwicklungs GmbH, eine Eon-Tochter, jeweils einen Windpark mit 80 Anlagen.

Die Kabeltrassen des Projektes «Ostwind 1» sind auf See 90 Kilometer und an Land drei Kilometer lang. Der Baustart ist für das Frühjahr 2015 geplant.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen