zur Navigation springen

Newsticker Nord

26. Juni 2016 | 15:32 Uhr

Prozesse : Drogenprozess gegen Anführer von Ex-Rocker-Gruppe beginnt

vom

Mit dreimonatiger Verzögerung muss sich nun auch der ehemalige Anführer des verbotenen Rocker-Clubs «Schwarze Schar MC Wismar» wegen krimineller Drogengeschäfte verantworten. Heute beginnt am Schweriner Landgericht der Prozess gegen den 36-Jährigen. Die von ihm geführte Vereinigung soll Cannabis angebaut und in großem Stil mit Drogen gehandelt haben.

Zwei ehemalige Club-Mitglieder waren Ende März auf der Autobahn bei Wismar mit größeren Mengen Drogen erwischt und daraufhin inhaftiert worden. Gegen sie und zwei weitere Männer aus dem Rocker-Milieu läuft seit Ende September in Schwerin der Prozess. Das Verfahren gegen den 36-Jährigen war abgetrennt worden. Das Gericht hatte dies mit Terminschwierigkeiten des Verteidigers begründet.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der Ex-Anführer gemeinsam mit einem ehemaligen Gruppenmitglied der «Schwarzen Schar» über einen Strohmann ein Haus in der Nähe von Wismar gekauft, um dort eine professionelle Cannabiszucht zu betreiben. Zwischen Herbst 2013 und Februar 2014 sollen rund 24 Kilogramm Marihuana erzeugt worden sein. Die Drogen seien für insgesamt 120 000 Euro verkauft worden, hieß es. Außerdem sollen die Männer bei Bremen Marihuana und Kokain erworben und im Raum Wismar verkauft haben.

Im Prozess gegen die vier Männer soll es Teilgeständnisse gegeben haben. Möglicherweise werden noch in diesem Jahr die Urteile gesprochen. Für den nun beginnenden Prozess gegen den 36-Jährigen hat das Gericht bislang fünf Verhandlungstage geplant.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hatte den «Schwarze Schar MC Wismar» und dessen Teilorganisation «Schwarze Jäger MC Wismar» im Januar 2014 verboten. Den beiden Vereinigungen wurde vorgeworfen, in diverse Fälle von Gewaltkriminalität verwickelt gewesen zu sein.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen