zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

10. Dezember 2016 | 04:07 Uhr

Schnee in MV : Wintereinbruch belebt Geschäft von Werkstätten

vom

Von Oktober bis Ostern: Der Volksmund und diverse Automobilclubs plädieren dafür, in dieser Zeitspanne das Auto mit Winterreifen zu fahren. Aber viele Autofahrer sind doch immer wieder überrascht vom angekündigten Wintereinbruch

Hochbetrieb bei Reifenhändlern und Autowerkstätten. Der angekündigte Wintereinbruch erinnert die Autofahrer daran, dass es höchste Zeit zum Reifenwechsel ist. Bei den meisten Werkstätten muss mit mehreren Tagen Wartezeit gerechnet werden, ergab eine dpa-Umfrage. Wer erst am Montag auf die Idee gekommen war, die Reifen zu wechseln, muss in Greifswald teilweise bis zu drei Wochen auf einen Termin warten.

Ein paar Spätzünder gebe es immer, sagte Daniel Borgwald von Pit Stop in Greifswald. Um künftig sicher zu gehen, nicht in winterliches Wetter zu geraten, sollte spätestens Mitte Oktober ein Termin vereinbart werden», rät der Experte.

Auch bei Euromaster in Neuenkirchen haben die Mitarbeiter derzeit alle Hände voll zu tun. Autofahrer wollen bei dem Wetter am liebsten sofort ihre Reifen gewechselt haben, sagte eine Mitarbeiterin. Doch die Termine für diese Woche seien bereits seit 14 Tagen vergeben worden. Wer jetzt komme, müsse zwei bis drei Wochen warten.

Bei der A.T.U-Werkstatt in Stralsund geht es etwas schneller. Wenn die Reifen auf Lager sind, verspricht das Unternehmen einen Wechsel innerhalb von zwei bis drei Tagen, wie Leiter Johannes Skrzepski sagte. Müssten Reifen bestellt werden, dauere es aber eine Woche.

«Wer mit dem Auto bei winterlichen Verhältnissen mit Sommerreifen unterwegs ist, gefährdet nicht nur sich selbst und andere, sondern riskiert unter Umständen auch seinen Versicherungsschutz», sagte die Sprecherin des Polizeipräsidium Rostock, Isabel Wenzel. Sie forderte alle Autofahrer auf: «Sorgen Sie für Sicherheit im Straßenverkehr und machen Sie Ihr Auto fit für den Winter.»

Ein bis zwei Wochen sind die Wartezeiten in Schwerin auf einen Termin zum Reifenwechsel. Pit-Stop-Filialleiter Steffen Riese: «Die Leute werden nervöser.» Derzeit gebe es besonders viele Terminanfragen. Freie Termine könnten erst in sieben Tagen vergeben werden.

Fast zwei Wochen Wartezeit gibt es beim Schweriner Servicebetrieb Reifen Helm, wie Niederlassungsleiter Karsten Goldberg sagte. Allerdings gelte dies nicht für Kunden, die ihre Reifen einlagern ließen. Die Stammkunden seien bereits vor Wochen angeschrieben worden und bei etwa 70 Prozent der Autos Winterreifen aufgezogen. «Jetzt kommen nur noch die Nachzügler», meinte Goldberg.

Die Autofahrer müssen allerdings nicht mit einem schweren Wintereinbruch mit großen Schneemengen rechnen. «Es ist nasskalt mit Regen und Schneeregen, vielleicht kann der Schnee auch mal liegenbleiben», sagte der Meteorologe Stefan Kreibohm vom Wetterdienst Meteomedia. Aber nachts müsse auf jeden Fall mit Frost gerechnet werden.

«Wir sind rappelvoll», sagte Michael Grewe vom Ostsee-Kfz-Service in Rostock. Eineinhalb Wochen betrage die Wartezeit für den, der sich erst am Montag ans Telefon gesetzt und nach einem Termin gefragt hat. Allerdings hätten sich viele Autofahrer schon in den vergangenen Wochen Gedanken über den kommenden Winter gemacht. Das Wechsel-Geschäft laufe schon seit mehr als Woche, sagte Grewe.

Bei Reifen Helm in Neubrandenburg hat der Run sogar schon Anfang Oktober begonnen. Aktuell laufen im Halbstundentakt die Autos über die Bühnen, dazu kämen Lastwagen und landwirtschaftliche Maschinen. Die nächsten Wechseltermine gebe wieder in zwei Wochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen