zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

27. März 2017 | 04:46 Uhr

Sorgentelefon für Pädagogen : Wenn Lehrer mit Bauchweh in die Schule gehen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sorgentelefon und persönliche Beratungen von Schulpsychologen helfen

Mit Bauchschmerzen und Übelkeit in die Schule gehen: Dieses Gefühl kennen nicht nur einige Kinder und Jugendliche, wenn ein neuer Schultag anbricht. Auch manche Lehrer gehen mit einem unguten Gefühl zur Arbeit. Schulpsychologen leisten Kindern, Jugendlichen, Eltern, aber auch Lehrern Abhilfe bei Problemen – egal ob persönlich oder telefonisch.

So wird seit 2009 auch ein Lehrersorgentelefon in MV angeboten. Neben der Beratung im Umgang mit Schülern, Stressbewältigung oder auch Mobbing unter Kollegen wird den Betroffenen versucht zu helfen. Aber auch bei Schicksalsschlägen können die Schulpsychologen um Rat gebeten werden. Da die Beratung unter die ärztliche Schweigepflicht falle, werde darüber keine Statistik erhoben, so Thomas Schenk, Leitender Schulpsychologe des Bildungsministeriums.

„Die Lehrkräfte nehmen überwiegend die direkte Beratung durch den Schulpsychologischen Dienst in Anspruch, das Lehrersorgentelefon spielt eine eher untergeordnete Rolle“, sagte Schenk weiter.

In Sachsen-Anhalt richtete derweil die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zu Schuljahresbeginn ein Sorgentelefon für Lehrer ein. Nach kurzer Zeit gingen bereits 40 Anrufe ein. Demnach beklagten die Lehrer eine unzureichende Unterrichtsversorgung. Diese war durch die fehlende Besetzung freier Lehramtsstellen auf Unverständnis bei den Pädagogen gestoßen. In MV dagegen reagierte das Land mit einer Einstellungswelle für Lehrer und Referendare. „Mit den Neueinstellungen der Lehrerinnen und Lehrer ist im Schuljahr 2014/2015 der Unterricht abgesichert. Dafür war die Besetzung von 392 freien Stellen notwendig“, so Bildungsminister Mathias Brodkorb. Seit 2011 bietet der Minister zweimal jährlich eine persönliche Sprechstunde an. 500-mal wurde diese schon genutzt. Zudem steht ein Sorgentelefon vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen