zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

31. August 2016 | 04:21 Uhr

„Berlin Fashion Week“ : Von Kleopatras Zopf inspiriert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stralsunder Nachwuchs-Designerin präsentiert ihre Kollektion auf der „Berlin Fashion Week “

Stolz betritt Nektaria den Laufsteg der Berlin Fashion Week im Moa-Hotel in Berlin. Links und rechts von ihr laufen zwei Models mit zwei Kleidern aus ihrer Kollektion. Die aufwendig geflochtenen Stücke kommen gut an. Die 100 Gäste applaudieren begeistert – mit ihrer Show ist der jungen Designerin aus Stralsund ihr Debüt vor der internationalen Modebranche gelungen. „Das war meine erste Show, bei der mein Name hinten an der Wand steht“, schwärmt die 22-Jährige, die mit vollem Namen Nektaria-Theodosia Theocharidou heißt.

Zweimal jährlich wird die Landeshauptstadt zur internationalen Bühne für Lifestyle und Mode. Während der Berlin Fashion Week kommen Models, Designer und Journalisten aus der ganzen Welt, um sich über neue Trends zu informieren. Seine eigene Mode bei einer der Shows präsentieren zu dürfen, gilt als Ritterschlag in der Modebranche. Ihrem Ziel, sich mit ihrer Mode einen Namen zu machen, ist Nektaria damit ein Stück näher gekommen.

„Ich möchte Geflochtenes zu meinem Markenzeichen machen. Jeder, der etwas Geflochtenes sieht, soll denken: Das ist von Nektaria.“ Schon als Kind nähte die 22-Jährige unermüdlich. Mit drei Jahren hatte sie zum ersten Mal eine Nadel in der Hand. „Meine Schwester und ich besaßen eine Puppe, aber keine schönen Kleider für sie. Da habe ich ihr eben selbst welche genäht und schon bald wollten unsere Freunde, dass ich für ihre Puppen auch Kleider nähe“, erzählt die gebürtige Griechin. So wurde ihre Leidenschaft für Mode geweckt. Schon bald fertigte sie ihre eigenen Kleidungsstücke an. Nach der Schule begann sie ihr Studium an der internationalen Kunsthochschule für Mode Esmond in Berlin. Das Institut ist bekannt für extravagante und innovative Kollektionen. Dort kreierte und nähte Nektaria verschiedene Werke für unterschiedliche Shows und Wettbewerbe.

Die Idee, ihre Sachen zu flechten, kam ihr jedoch erst bei ihrer Abschlusskollektion: „Ich wählte das Thema ‚Kleopatra‘. Sie ist eine so starke und inspirierende Persönlichkeit. Und dann habe ich mir ihre geflochtenen Haare angeschaut und angefangen Stoffe in dünne Bahnen zu schneiden und auch zu flechten“, erinnert sich Nektaria. Für jedes ihrer Stücke braucht sie ein bis zwei Wochen. Für aufwendige Kleider auch einen ganzen Monat. Mit der Vorführung ihrer Diplomkollektion in der französischen Botschaft in Berlin machte sie im Juni 2013 erstmals auf sich aufmerksam. Von der Fachjury, zu der auch Daphne Cousineau von Valentino Couture, Marianne Castier von Louis Vuitton und Christina Vega von Zara gehörten, bekamen ihre Flechtwerke große Anerkennung. „Die Jury war sehr begeistert“, sagt Nektaria.

Schon im März darauf präsentierte die Designerin ihre Kleidung im Hotel „Ahlbeck“ auf der Insel Usedom. Kurz darauf trugen die Models der Lavera-Naturkosmetik-Show ihre Kleider und nun – ein Jahr später – ist Nektaria mit ihrer Mode bereits bei der Fashion Week angekommen. „Meine Sachen finde ich schon an den Schneiderpuppen so schön. Aber sie an Models zu sehen, ist noch einmal was ganz anderes“, schwärmt sie.

Was kommt als Nächstes? Paris? Rom? Oder New York? Das mag Nektaria noch nicht sagen. In MV fühlt sie sich sowieso am wohlsten. „Wenn ich einmal etwas länger weg bin, vermisse ich die Ostsee“, meint sie. Solange sie von ihrer Mode noch nicht leben könne, wird sie in Stralsund weiterhin im Restaurant ihrer Eltern helfen.

Ans Ausruhen denkt Nektaria auch nach ihrer Show nicht. „Ich versuche mich immer zu steigern und noch schönere Kleider zu designen. Deshalb liegen auch immer ein Block und ein Stift neben meinem Bett, weil mir nachts so viele Ideen kommen. Demnächst soll ihre eigene Website online gehen. Im Herbst dann will sie ihre Kollektion übers Internet verkaufen. Wer vorher ihre Kleider live sehen will, sollte im Herbst zu ihrer Modenschau nach Rostock kommen.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen