zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

02. Dezember 2016 | 23:21 Uhr

Bäume sterben : Viele Alleen in MV überaltert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Fast zwei Drittel der alten Bäume sterben in den kommenden 30 Jahren ab. Eine Tagung in Güstrow befasste sich mit dem Schutz der alten Baumreihen

Viele Alleebäume in Mecklenburg-Vorpommern werden nach Ansicht von Umweltminister Till Backhaus (SPD) in den kommenden 30 Jahren absterben. Betroffen seien vor allem Ahorn-, Kastanien-, Obst- und Lindenalleen an Bundes- und Landesstraßen, sagte er gestern in Güstrow auf einer Fachtagung zum Alleenschutz.

Entlang der rund 5000 Kilometer Alleen im Land fehle fast vollständig die Generation der 30- bis 100-jährigen Bäume. 37 Prozent des Gesamtbestandes – etwa 1900 Kilometer – seien nach der Wende gepflanzt worden und damit jünger als 27 Jahre alt. Von den mehr als 100 Jahre alten Alleebäumen würden voraussichtlich 62 Prozent die nächsten drei Jahrzehnte nicht überleben.

Veranstalter der Tagung waren die Umweltorganisation BUND und das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie. Das Verkehrsministerium stellte sein Programm für den Erhalt der alten Alleen, für Neupflanzungen und den Schutz der Alleen von der Ackerseite vor. Die fast 300 Kilometer lange Deutsche Alleenstraße in MV zwischen Binz und Wesenberg soll demnach die erste Pilotallee für Nach- und Neupflanzungen werden.

Die Alleenexpertin des BUND, Katharina Brückmann, begrüßte das Alleen-sicherungskonzept der Landesregierung. „Wir erkennen darin das Bekenntnis zu Maßnahmen für die Sicherung des Alleenbestandes.“ Nun müsse das Konzept so gestaltet werden, dass es in der Praxis umgesetzt werden könne. „Dafür werden an manchen Stellen Kompromisse zu Abstandsregelungen nötig sein.“ Lückenpflanzungen sollten auch unterhalb der geforderten drei Meter Abstand zur Straße möglich sein.

Das betrifft insbesondere auch die Alleenabschnitte, die nach 1990 gepflanzt wurden. Besonders die Deutsche Alleenstraße als Wahrzeichen des Kulturgutes Alleen müsse es wert sein, praktische Lösungen zu ermöglichen.

Es gebe vielerorts Schäden an den Bäumen, so Backhaus. Die Rosskastanie habe Probleme mit Krankheiten, auch der Einsatz von Tausalz bleibe nicht folgenlos. Der Anfang 2016 veränderte Alleenerlass hat Backhaus zufolge aber bereits zu Fortschritten beim Alleenschutz geführt. So würden Bäume nur noch im Einvernehmen zwischen Naturschutz- und Straßen behörden gefällt.

Birgit Sander

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen