zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

29. Mai 2016 | 01:58 Uhr

Gewitter : Unwetter richtet viele Schäden in MV an

vom

Umgestürzte Bäume, überflutete Keller, Blitzeinschläge: Ein Gewitter hat in der Nacht zu zahlreichen Schäden in Mecklenburg-Vorpommern geführt. In einem Krankenhaus fiel kurzzeitig der Strom aus.

Ein schweres Gewitter hat in der Nacht zu Sonntag zahlreiche Schäden in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns angerichtet. Im Landkreis Vorpommern-Rügen stürzten mehrere Bäume um, teilte die zuständige Rettungsleitstelle in Stralsund mit. Auch der Landkreis Rostock war betroffen. Dort gab es ebenfalls umgestürzte Bäume, zudem mussten vollgelaufene Keller ausgepumpt werden. Nach NDR-Informationen fiel im Krankenhaus in Güstrow nach einem Blitzeinschlag kurzzeitig der Strom aus. Patienten seien an andere Krankenhäuser verwiesen worden, hieß es.

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein Wohnhaus in Neubrandenburg durch einen Blitz schwerbeschädigt. Gegen 3.30 Uhr riefen die Bewohner die Feuerwehr, nachdem sie vom Knall des Blitzeinschlags geweckt worden waren. Das teilte die Polizei in Neubrandenburg mit. Das Paar, ein 61-jähriger Mann und eine 54-jährige Frau, wurde nicht verletzt. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Die Polizei gab den Schaden mit 60 000 Euro an.

Wenige Minuten nach dem Blitzeinschlag in Neubrandenburg ging der Dachstuhl eines Wohnhauses in Brandshagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) in Flammen auf. „Zur Ereigniszeit zog eine Gewitterfront über Brandshagen hinweg“, teilte die Polizei mit. Ob auch dieser Brand durch einen Blitz ausgelöst wurde, ließ sich zunächst nicht klären. Der einzige Bewohner des Hauses blieb unverletzt, es entstand ein Schaden von 80 000 Euro.

Auch am Sonntagabend entluden sich heftige Gewitter in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns. Hierbei kam es ebenfalls zu starken Verkehrsbehinderungen und Schäden in noch unbekannter Höhe. In Schwerin fiel zeitweilig nach einem Blitzeinschlag das Fernsehprogramm aus.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen