zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

10. Dezember 2016 | 17:36 Uhr

Kreuzfahrt : Treibstoff-Panne der „AidaPrima“: Pech für Gäste

vom

Wegen einer Treibstoff-Panne ist das Kreuzfahrtschiff „AidaPrima“ am Wochenende verspätet aus dem Hamburger Hafen ausgelaufen. Pech für die Gäste: Eine Station ihrer siebentägigen Reise fällt nun aus.

Für Samstag um 18 Uhr war das Auslaufen der „AidaPrima“ aus Hamburg geplant. Doch erst am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr hieß es für das Flaggschiff der Aida Cruises „Leinen los“ – mit 14-stündiger Verspätung. Ursache dafür: eine Treibstoff-Panne. Wie die Reederei bestätigte, habe das Schiff bei der letzten Betankung in Rotterdam Treibstoff gebunkert, der nicht den eigenen Qualitätsmaßstäben genüge. Dadurch ist offenbar eine nicht geplante Betankung in Hamburg notwendig geworden.

Die Zeitverzögerung hat nun auch Auswirkungen auf den Reiseverlauf. Im Normalfall läuft die „AidaPrima“ auf der siebentägigen Metropolenroute die Häfen Southampton, Zeebrügge, Le Havre und Rotterdam an. Dieses Mal müssen die Reisenden aber auf einen Abstecher nach Frankreich verzichten. Damit fällt nicht nur das Einlaufen in Le Havre aus, sondern auch die Ausflugsmöglichkeit nach Paris. Stattdessen verlängert Aida Cruises den Aufenthalt in Southampton. Zudem hatten die Gäste die Möglichkeit, in Hamburg die Stadt bis 24 Uhr zu erkunden. Es ist noch nicht bekannt, ob die Gäste für den ausgefallenen Frankreich-Trip entschädigt werden.

Die „AidaPrima“ ist das derzeit größte Schiff der Kussmundflotte der Aida Cruises. Es hat Platz für rund 3300 Gäste und startet jeden Samstag von Hamburg aus zu einer siebentägigen Metropolenroute. Im November 2017 soll die „AidaPrima“ in die Gewässer rund um die Kanarischen Inseln verlegt werden. Ab Sommer 2018 wird das derzeit im Bau befindliche Schwesterschiff „AidaPerla“ die siebentägigen Reisen ab Hamburg übernehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 11:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen