zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

07. Dezember 2016 | 21:17 Uhr

Immatrikulation, Freibier und Vorlesungen : Start ins Wintersemester

vom
Aus der Onlineredaktion

In Rostock und Greifswald beginnt wieder das Studium

Die Universitäten in Rostock und Greifswald starteten gestern ins Wintersemester. In Greifswald begann das neue Semester traditionell mit der feierlichen Immatrikulation der neuen Studenten im Dom und mit dem anschließenden Anstich eines Fasses Freibier durch Rektorin Johanna Eleonore Weber und Oberbürgermeister Stefan Fassbinder.

In Rostock standen gestern die ersten Vorlesungen an. Die feierliche Immatrikulation erfolgt an der größten Uni des Landes am Freitag. Mit etwa 13 700 Studierenden haben sich bislang etwa 3500 Erstsemester eingeschrieben, das sind 500 mehr als im Vorjahr. In Greifswald lagen bislang 1950 Einschreibungen von Neustudenten im ersten Fachsemester vor – rund 30 weniger als im Vorjahr. Insgesamt studieren hier 10 500 junge Menschen.

Einen besonderen Run erlebte die Universität Rostock in diesem Jahr bei den zulassungsfreien Studiengängen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, im Maschinenbau, in der Informatik und in der Physik. In den zulassungsbeschränkten Fächern sind vor allem Medizin, Biowissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen besonders gefragt.

In Greifswald sind die beliebtesten Studiengänge nach wie vor Psychologie und Medizin. „Im Studiengang Psychologie haben sich mehr als 2500 Studieninteressierte auf 46 Studienplätze beworben“, sagte ein Sprecher. Bei den Fächern mit freier Einschreibung stünden in Greifswald Jura und Betriebswirtschaftslehre hoch im Kurs. Neu sind die Studiengänge Lehramt Mathematik Gymnasium und Mathematik Bachelor.

Während in Rostock jeder zweite Studienanfänger (53 Prozent) aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, ist die Uni in Greifswald vor allem bei Studenten aus anderen Bundesländern (69 Prozent) begehrt. Knapp sieben Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen