zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

25. März 2017 | 06:48 Uhr

Handy-Verbot an Schulen in MV : Ruhe im Unterricht: Handys ab ins Regal

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mobiltelefone können nerven - viele Schulen haben sie deshalb verbannt

An der evangelischen Schule in Neubrandenburg (Eva) sind eingeschaltete Handys im Schulgebäude seit mehr als einem Jahr tabu. Grund sei die Unzufriedenheit unter den Lehrern gewesen, erklärt Schulleiter Karsten Quaschning. Die Schüler vor allem der 7. und 8. Klassen hätten in den Pausen bis zur letzten Sekunde gespielt, anstatt an den Unterricht zu denken. Die Kommunikation unter ihnen und zu den Lehrern sei gestört gewesen.

Bei Jugendlichen ist das Smartphone längst zum ständigen Begleiter geworden. Vermeiden wollen die Schulen aber unbedingt, dass die Mobiltelefone den Unterricht stören. Zur Nutzung von Mobiltelefonen an Schulen existieren in Mecklenburg-Vorpommern jedoch keine einheitlichen Regelungen. Fachleute diskutieren das Thema kontrovers. Das Mitbringen von Handys ist in vielen Schulen jedenfalls erlaubt. Jede Einrichtung entscheide aber selbst, wie sie den Handy-Gebrauch regelt, sagte ein Sprecher des Bildungsministerium in Schwerin.

Riesige Unterschiede gibt es nicht, auch wenn die Bestimmungen vom kompletten Verbot der Handynutzung im Schulgebäude bis dahin reichen, dass die Geräte stummgeschaltet auf dem Tisch liegen dürfen. Als ausdrückliche Erziehungsmaßnahme sei auch das vorübergehnde Einziehen des Geräts möglich, hieß es aus dem Ministerium weiter. Das Goethe-Gymnasium in Schwerin gestattet die Nutzung in den Pausen dagegen auch im Schulgebäude.

Der Leiter des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz, Henry Tesch, hält es bei einem Einzugsradius von 60 Kilometern für angemessen, dass die Schüler erreichbar sind oder ihre Familien anrufen können. Ohnehin ist der frühere Bildungsminister den digitalen Medien in der Schule gegenüber sehr aufgeschlossen. Doch Schülerhandys bekommen auch im Carolinum Ruhe verordnet. Sie müssen in Regalen in jedem Unterrichtsraum abgelegt werden – und zwar ausgeschaltet. Ausnahme: Im Mathe-Unterricht werden bestimmte Apps benutzt und auch in anderen Fächern dürfen Smartphones, iPads und Tablets herangezogen werden.
Die Schule sieht sich in ihrer Entscheidung bestätigt: Die Schüler würden wieder mehr kommunizieren, der Unterricht sei ungestörter.

An der Regionalen Schule „Ehm Welk“ in Ueckermünde sind Smartphones jedoch nicht erwünscht. Die Schule habe das Filmen und Fotografieren auf dem Schulgelände verboten, sagte Schulleiter Dieter Ewert. Im Unterricht müssen die Geräte seit zwei Jahren ausgeschaltet in der Tasche bleiben. Zuvor hätten die Schüler auch schon mal per Kabel Musik gehört.

An der evangelischen Schule in Neubrandenburg sei das Smartphone-Verbot mittlerweile akzeptiert“, sagt Leiter Quaschning. Eine Ausnahme für die Nutzung im Klassenraum gibt es aber: Nämlich wenn der Lehrer die Smartphones im Unterricht nutzen will.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2017 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen