zur Navigation springen

Meldungen

31. Mai 2016 | 13:52 Uhr

Umfrage : Computer statt Schreibschrift

vom

Finnland schafft ab 2016 Schönschrift an Schulen ab – die Kinder sollen tippen lernen und Druckschrift für „Notfälle“ nutzen / Eine gute Idee?

Die digitale Revolution rückt immer weiter in die Klassenzimmer. Künftige Schülergenerationen in der Pisa-Spitzenreiternation Finnland sollen sich bald nicht mehr mit Schönschrift herumärgern müssen. Ab dem Herbst 2016 wird in den Grundschulen keine zusammenhängende Handschrift mehr unterrichtet. Für Notizen mit Hand sollen sie nur noch Druckbuchstaben erlernen.

Verliert die Handschrift an Bedeutung und das Tippen an PC und Smartphone "übernimmt"?

zum Ergebnis

„Handschrift zu benutzen und vor allem die Buchstaben miteinander zu verbinden, ist für viele Schüler schwer“, begründet Minna Harmanen vom finnischen Ausbildungsamt den Bruch mit der Schultradition. Als Lehrerin der Mittelstufe und am Gymnasium habe sie festgestellt, dass vielen Schülern schon heute die zusammenhängende Schönschrift so lästig ist, dass sie ihre Arbeiten oft in Druckbuchstaben verfassen. „Die klassische Handschrift ist problematisch. Statt sich auf den Inhalt zu konzentrieren, sind viele Schüler über das Aussehen ihrer Buchstaben besorgt“, sagt Harmanen. Viele Schüler hätten regelrechte Schreibblockaden, wenn sie mit zusammenhängender Handschrift arbeiten müssen. Solche Probleme hätten sie nicht, wenn sie lange, analytische Texte am Computer verfassen.

Einige finnische Lehrer fordern zumindest eine Wahlmöglichkeit. Aber die meisten wüssten aus ihrer Praxis, dass Handschrift bei immer mehr Schülern unpopulär ist, heißt es in Umfragen. Als Vorteil der Reform wird angesehen, dass Schüler nicht mehr zwei Schriften, die Druck- und die Schreibschrift, lernen müssen.

Auch von Schülern wird die Reform begrüßt. Es gehe viel schneller am Computer zu schreiben als per Hand sagt etwa die Neuntklässlerin Marinke Behm. „Und es ist viel einfacher. Ich konzentriere mich mehr auf den Inhalt.“

„Dass Menschen eines Tages kaum noch per Hand schreiben, ist nicht so problematisch. Zumindest Druckbuchstaben werden die meisten, etwa in Notsituationen, einfach schon dadurch beherrschen, dass sie so viel in unserer digitalen Welt damit zu tun haben“, sagt Caroline Liberg, Professorin an der schwedischen Universität Uppsala, zum finnischen Vorstoß. Auch in Schweden gebe es endlich diese Diskussion. „Es wäre dumm, wenn wir neue technische Hilfsmittel – Gehirnprothesen nenne ich sie – nicht nutzen würden, um uns mehr auf den Inhalt, statt auf die Form zu konzentrieren“, sagt sie dieser Zeitung. „Schon in den 70er-Jahren gab es einen Aufschrei, als die Taschenrechner in die Schulen kamen“, erinnert sie. Nostalgie sei aber fehl am Platze, so Liberg.  Mit den Korrekturprogrammen in Computern könne man auch eine bessere Schreibsprache erlangen.

Auch in einigen deutschen Bundesländern gibt es Vorstöße, die zusammenhängende Handschrift durch eine Grundblockschrift zu ersetzen. So ist in Hamburg die alte Schreibschrift keine Pflicht mehr. Meist lernen die deutschen Schüler aber in folgender Reihenfolge schreiben:  Erst Druckbuchstaben, dann eine Schreibschrift, schließlich die eigene Handschrift.

Die Kantone der Deutschschweiz wollen von der sogenannten Schnürlischrift auf die neue Basisschrift umstellen, bei der nur noch einige Buchstaben miteinander verbunden werden.

Kritiker warnen dagegen, dass die klassische Handschrift besser für den kognitiven Lernprozess sei. Beim Handschreiben würden entsprechende Hirnregionen besser aktiviert. So ergab eine französische Studie, dass Kinder, die per Hand schreiben, deutlich schneller und besser lesen lernen, als Kinder, die eine Tastatur nutzen.

Einer US-Studie zufolge lernen auch Studenten, die sich Notizen per Hand machen, besser als diejenigen, die Vorlesungsnotizen in ihre Laptops eintippen. Wer mit der Hand schreibt, sei verstärkt dazu gezwungen, die Informationen im Kopf zu bearbeiten und zu verstehen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2015 | 13:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen