zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

25. August 2016 | 04:47 Uhr

MZV-Briefgeschäft : Medienhaus baut Wittenburg zum Briefzentrum aus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unternehmen plant Investionen in einstelliger Millionenhöhe / Jobangebote für alle Beschäftigten

Technikzuwachs im Briefzentrum: Das medienhaus:nord in Schwerin erweitert das Briefgeschäft in Norddeutschland und baut den Druckstandort Wittenburg zu einem führenden Standort für Logistik und Zustellung von Zeitungen, Briefen und Beilagen in Westmecklenburg aus. Dazu sei in Wittenburg ein einstelliger Millionenbetrag in eine neue Halle und eine moderne Briefsortiermaschine investiert worden, teilte das Unternehmen gestern in Schwerin an. Künftig werde die bisher in Schwerin stationierte manuelle Briefsortierung auf eine moderne maschinelle Briefverteilung umgestellt. Ab Januar 2015 solle die Technik die Sortierung von täglich zehntausenden Briefen übernehmen. Zudem erfolge die Vorbereitung des Beilagenvertriebs in Westmecklenburg in Wittenburg.

Die per Gesetz ab 2015 vorgegebene bundesweite Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde zwinge zu weiteren Investitionen in moderne Technik, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Dennoch werde allen bisher mehr als 50 Beschäftigten ein Jobangebot in der Briefsortierung oder Zustellung des Unternehmens unterbreitet. Damit solle der Mindestlohn ohne Kündigungen eingeführt werden.

Mit der Millioneninvestition wolle sich das Unternehmen als Alternative zur Deutschen Post positionieren und Briefkunden einen attraktiven bundesweiten Briefversand bieten, hieß es. Das medienhaus:nord, in dem auch die Tageszeitungen Schweriner Volkszeitung, Norddeutschen Neuesten Nachrichten, Der Prignitzer und Wochenzeitungen herausgegeben werden, war 2001 ins Briefgeschäft eingestiegen und stellt seitdem im eigenen Vertriebsgebiet pro Jahr etwa elf Millionen Briefsendungen privater und gewerblicher Kunden zu günstigeren Preisen als beim Branchenprimus Deutsche Post zu. Darüberhinaus werden gemeinsam mit anderen privaten Briefdienstleistern im P2-Verbund bundesweit Sendungen ausgetragen. Vor einem Jahr war dazu das Netz von Briefkästen an 24 Standorten der Supermarktkette Netto erweitert worden. Das Unternehmen gibt zudem eigene Briefmarken heraus – auf Kundenwunsch auch individuell gestaltete Wertmarken. Die Marken sind sowohl in allen Geschäftsstellen des medienhaus:nord, bei Vertriebspartnern als auch bei Netto erhältlich.



 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen