zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

04. Dezember 2016 | 11:13 Uhr

Rostock : Marine-Center im Bau

vom
Aus der Onlineredaktion

Ab 2022 sollen von Rostocker Zentrale aus alle Einheiten geführt werden

Auf dem Gelände des Marinekommandos in Rostock haben gestern die Bauarbeiten für den Neubau des Operationszentrums MOC begonnen. Die Kosten des viergeschossigen Baus werden auf etwa 66,3 Millionen Euro geschätzt. Wie ein Marinesprecher sagte, soll das MOC nach der Ausstattung mit der notwendigen Technik ab 2022 einsatzbereit sein. Das Maritime Operationszentrum ist zur Zeit noch in Glücksburg (Schleswig-Holstein). In einem Bunker sind früheren Angaben zufolge rund 600 Soldaten und Zivilangestellte beschäftigt. Das Maritime Operationszentrum ist die letzte verbliebene Marineeinheit in Glücksburg. Zuvor war dort noch das Flottenkommando beheimatet. Es war wie der Bonner Führungsstab Marine und das Rostocker Marineamt im Marinekommando aufgegangen.

Im MOC werden alle Bewegungen von Schiffen, U-Booten, Hubschraubern und Marineflugzeugen überwacht, die nicht in von der Uno oder der EU mandatierten Einsätzen sind. Diese Einheiten stehen unter Kontrolle des Einsatzführungskommandos in Potsdam. Das MOC diene auch als Rettungsleitstelle für Hubschrauber und unterstütze auch das Havariekommando.

Vom Maritimen Operationszentrum aus werden auch die U-Boote der polnischen Kriegsmarine geführt. Die Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit der Deutschen Marine war im Juni 2016 geschlossen worden. Einer der wichtigsten Vorteile für die polnische Marine sei, dass sie ihre U-Boote an deutsche Führungssysteme ankoppeln könne, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen