zur Navigation springen

Wettbewerb : Landeshymne gesucht: 20.000 Euro Preisgeld

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eine Hymne für MV: Der Heimatverband des Landes schreibt einen Wettbewerb aus

Mecklenburg-Vorpommern soll eine Landeshymne bekommen. Der Heimatverband hat dazu einen Wettbewerb ausgeschrieben, wie die Vorsitzende Cornelia Nenz gestern sagte. Dem Sieger winken 20 000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. August.

In einer ersten Runde soll eine Jury aus den Einsendungen elf Titel auswählen, die für die professionelle Interpretation vorbereitet werden. Aus diesen werde dann die Siegerhymne erkoren und der Landesregierung zur Genehmigung und Bestätigung vorgelegt. Die anderen zehn Beiträge sollen jeweils 1000 Euro erhalten.

„Die Idee für eine Landeshymne ist seit langem gewachsen“, sagte Nenz. Vor allem Alt-Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD), der Ehrenmitglied des Heimatverbands ist, habe den Gedanken vorangetrieben. Zwar gebe es das Mecklenburg-Lied, sagte Nenz. Auch ein Pommernlied gibt es. „Doch wir haben bisher nichts, was beide Landesteile vereint.“ Dass ein sogenanntes Bindestrich-Land eine gemeinsame Hymne haben kann, zeige das Nachbar-Bundesland mit „Schleswig-Holstein Meerumschlungen“.

Die Mecklenburg-Vorpommern-Hymne soll laut Nenz das Heimatgefühl, das Identitätsbewusstsein und die Verbundenheit aller Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ausdrücken. Weitere Anforderungen des Verbands lauten: „Die Melodie sollte eingängig und nicht zu schwer zu singen sein.“ Anklänge an traditionelle norddeutsche Musik seien erwünscht. Der Text sollte zeitgemäß sein und beide Landesteile berücksichtigen. Er könne in hoch- oder/und niederdeutscher Sprache verfasst sein.„Eine Grundlage für den Text könnte die Präambel der Landesverfassung sein.“

>> Der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern im Internet

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen