zur Navigation springen

Kultur MV

24. Juli 2016 | 06:55 Uhr

Schauspieler Carl Pohla tot : Theater-Team in Parchim steht unter Schock

vom

Der Schauspieler und Regisseur Carl Pohla ist am Sonntag an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Er wurde nur 30 Jahre alt. Pohla kam nicht zum Bus, mit dem das Ensemble einer Aufführung nach Warnemünde fahren wollte.

Das Mecklenburgische Landestheater Parchim trauert um den Schauspieler und Regisseur Carl M. Pohla. Der 30-Jährige ist vermutlich an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, fanden Bekannte den Toten am Sonntag in seiner verrußten Wohnung. Einem Brandsachverständigen zufolge entstand durch ein beschädigtes Stromkabel ein Schwelbrand, der von dem Mann nicht bemerkt worden war.

Eine Sprecherin des Theaters sagte: „Wir stehen alle unter Schock.“ Pohla war am Sonntag nicht zum Bus gekommen, mit dem das Ensemble zur Aufführung des Sommer-Stücks „Ein Herz und eine Seele“ in Warnemünde fahren wollte. Pohla spielte darin die Hauptrolle. Die Vorstellung wurde abgesagt.

Wie die Dramaturgin Katja Mickan mitteilte, gehörte Pohla seit 2008 zum Ensemble in Parchim. Zuvor habe er die Schauspielausbildung an der Theaterakademie in Zinnowitz absolviert. In Parchim habe er mit „Ich komma saufen“ auch sein Regiedebüt gegeben. Am Samstag habe er seine 136. Vorstellung als Alfred Tetzlaff in „Ein Herz und eine Seele“ in der Kleinen Komödie Warnemünde gespielt. Es sei seine Paraderolle gewesen. Intendant Thomas Ott-Albrecht sagte: „Ich bin unendlich traurig und tief bewegt. Carl war ein großartiger Mensch und kollegialer Freund. Sein Verlust ist unersetzbar.“  Nach Angaben des Verbraucherportals Verivox sterben jedes Jahr in Deutschland mehr als 400 Menschen an einer Kohlenmonoxid- oder Rauchgasvergiftung. Kohlenmonoxid kann man weder sehen noch riechen. Hohe Konzentrationen führen innerhalb weniger Minuten zum Tod durch Ersticken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen