zur Navigation springen

Kultur MV

29. August 2016 | 11:01 Uhr

Schulkinowochen : Mit der Klasse ins Kino

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Auseinandersetzung mit Flucht, Migration und Toleranz stehen im Fokus der Veranstaltungen im November. Anmeldungen bis zum 30. Oktober.

Ein 400-Seelen-Ort, in dem es nicht einmal eine Einkaufsmöglichkeit gibt, soll in einem ehemaligen Alten- und Pflegeheim 53 Asylbewerber aufnehmen. Die Dorfbewohner betonen zwar, nichts gegen Ausländer zu haben, zugleich aber bangen sie um ihre Töchter und um den Marktwert ihres Eigenheims. Vom Bürgermeister angeführt, gründen sie eine Bürgerinitiative, um die Flüchtlingsunterkunft zu verhindern…

Nein, das Ganze spielt nicht in Mecklenburg-Vorpommern. Und nein, es ist auch keine Meldung aus den letzten Tagen. Schon vor zwei Jahren haben die Filmemacher Carsten Rau und Hauke Wendler für ihre Dokumentation „Willkommen auf Deutsch“ fast ein Jahr lang Bewohner, Flüchtlinge und Behördenmitarbeiter im Landkreis Harburg südlich von Hamburg begleitet. Doch immer noch ist ihr Film hochaktuell, zeigt er doch die Probleme, die durch die stetig wachsenden Flüchtlingszahlen entstehen. Zugleich wirft er die Frage auf, was einem nachhaltigen Wandel der Asyl- und Flüchtlingspolitik tatsächlich im Wege steht.

Am 9. November werden mit „Willkommen auf Deutsch“ und einer anschließenden Diskussion in Boizenburg die diesjährigen Schulkinowochen in Mecklenburg-Vorpommern eröffnet. In ihrem Verlauf ist der Streifen unter anderem auch noch in Ludwigslust (9. November, 11 Uhr), Wismar (10. und 13. November, 11 Uhr), Güstrow (11. November , 9 Uhr) und Rostock (Latücht, 13. November 9 und 11 Uhr) zu sehen.

Insgesamt wird die Filmland MV gGmbH in Zusammenarbeit mit Vision Film zwischen 9. und 13. November in 29 über das ganze Land verteilten Spielstätten 57 verschiedene Filme auf die Leinwand bringen.

„Erstmals haben Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter aktiv an der Gestaltung des Programms mitgewirkt“, betont Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD). „Sie haben ein Kinoprogramm für alle Klassenstufen geschaffen, bei dem sich Kinder und Jugendliche mit aktuellen Themen wie Flucht, Migration und Toleranz auseinandersetzen können.“ Dazu gehört auch „Wir sind jung, wir sind stark“, der Film von Burhan Qurbani über die Hintergründe der fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen.

Für jüngere Kinder stehen Streifen wie „Shaun das Schaf“, „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ oder „Winnetous Sohn“ auf dem Programm. Ältere finden in den deutschen Dramen „Im Land des Schweigens“, das die Vorgeschichte der Frankfurter Auschwitzprozesse thematisiert, und „Elser“ über den gescheiterten Hitler-Attentäter sicher Anregungen für viele Diskussionen.

Mehr als ein Dutzend Mal wird während der Schulkinowoche der Dokumentarfilm „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ gezeigt. Darin geht es um die Frage, wie eine wachsende Weltbevölkerung zukünftig ernährt werden kann, wobei industrielle Landwirtschaft und Massentierhaltung kritisch hinterfragt werden. Mehrfach wird es nach der Filmvorführung Diskussionsrunden mit Schülern geben, so am 10. November in Güstrow und Schwerin mit dem Produzenten Jürgen Kleinig und am 11. November in Rostock mit Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus sowie der Greifswalder Geographie-Professorin Susanne Stoll-Kleemann.

Der Katalog mit dem vollständigen Programm ist an alle Schulen versandt worden, heißt es aus dem Projektbüro der Schulkinowoche. Nur dort und nur noch bis zum 30. Oktober sind Anmeldungen auch Einzelpersonen möglich (Montag bis Freitag von 9.30 bis 16 Uhr unter Tel.: 0385 593 60 863 oder per E-Mail: schulkinowoche@filmland-mv.de.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen