zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

10. Dezember 2016 | 13:49 Uhr

Aktion: Unsere Kinder : Ihre Spenden helfen kranken Kindern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Weihnachtsaktion für Rostocker Uni-Kinderklinik. Geld für Ernährungsberatung

Advent und Weihnachten sind für die meisten Mädchen und Jungen die schönste Zeit des Jahres. Für einige aber sind sie aber auch eine besonders schwere Zeit: Weil sie krank sind, müssen sie auf viele Dinge verzichten, schlimmstenfalls müssen sie die Feiertage sogar im Krankenhaus verbringen. Unterstützung für einige dieser Kinder ist das Ziel unserer diesjährigen Weihnachtsspendenaktion, mit der wir die Kinder- und Jugendklinik der Rostocker Universitätsmedizin unterstützen wollen. Dort gibt es keine qualifizierte und auf Kinder spezialisierte Ernährungsberatung. Doch: „Ernährung ist nicht alles, aber ohne Ernährung ist alles nichts“, betont Klinikdirektor Prof. Dr Michael Radke.

Aus Ihren Spenden wollen wir die Anschubfinanzierung für die Stelle einer Ernährungsberaterin bzw. eines -beraters für ein Jahr zusammenbekommen. Danach, so die Erwartung der Klinikleitung, werden die Effekte die Kostenträger davon überzeugen, solch eine Stelle dauerhaft zu finanzieren.

Traditionell unterstützt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) unsere Spendenaktion als Schirmherrin. „Es gibt viele Kinder in der Welt, die in Armut leben, krank sind, und vor Hunger und Krieg flüchten und in Deutschland Zuflucht suchen. Aber auch hier bei uns in Mecklenburg-Vorpommern brauchen Kinder unsere Hilfe“, betont die Ministerin.

Ob chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Mukoviszidose, Nierenleiden, Krebs oder Stoffwechselerkrankungen: Immer spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Linderung der Symptome oder bestenfalls sogar bei der Gesundung. Wie viele Kinder hierzulande darauf angewiesen sind, ist schwer zu sagen. Prof. Radke konstatiert aber „einen rasanten Anstieg der Anzahl chronisch kranker Kinder und Jugendlicher in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten“. Und: Immer mehr Kinder und Jugendliche sind fehl- bzw. überernährt: Dem letzten Kinder - und Jugendgesundheitsbericht des Landes zufolge waren mehr als zwölf Prozent aller Schulanfänger übergewichtig, sechs Prozent sogar krankhaft (adipös). Mit steigendem Alter nimmt der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Adipositas bzw. Übergewicht sogar noch weiter zu.

So können Sie helfen

spenden-kinder

Die Adventszeit ist die Zeit der Besinnung,  der Freude, der Familie und Kinder. Denkt man an Kinder und an Weihnachten, dann denkt man an ausgelassene Fröhlichkeit und ansteckendes Lachen. Kinder bedeuten  Glück. Kinder machen Familien aus. Doch nicht allen Eltern, Kindern und Großeltern in unserer  Gesellschaft geht es  gut. 

Wenn Kinder krank werden, sind das oft doppelte Schmerzen – für die Kleinsten und bei den Eltern. Wenn Kinder an chronischen Krankheiten leiden, ist das nicht nur doppeltes Leid, sondern beeinflusst die Entwicklung und  verändert oft das ganze Leben der kleinen Patienten.

Am Rostocker Universitätsklinikum haben sich erfahrene Mediziner, wie Prof. Dr. Michael Radke, Leiter der Kinder- und Jugendklinik,  und sein  Stellvertreter Prof. Dr. Jan Däbritz auf chronische Darmerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Ihre medizinische Erfahrung: Starke Medikamente wie etwa Kortison, die bei Erwachsenen angewandt werden, richten bei Kindern oft mehr körperliche Schäden an, als dass sie helfen. Die Spezialisten sind überzeugt: Eine Ernährungstherapie ist die beste Medizin.

Doch es fehlt seit Jahren an einer entsprechenden Beraterin. Wir wollen in einer gemeinsamen Aktion in der Adventszeit Spenden für eine Ernährungstherapeutin für die Kinderklinik sammeln. Es soll nur eine Anschubfinanzierung für das erste Jahr werden, an deren Beispiel Prof. Dr. Radke und Prof. Dr. Däbritz gerne nachweisen wollen, dass eine solche Stelle am Klinikum unverzichtbar ist.

Warum unterstützen die „Schweriner Volkszeitung“, die „Norddeutschen Neuesten Nachrichten“ und „Der Prignitzer “ ein solches Vorhaben in der Uni-Medizin? Öffentliche Kassen sind bekanntlich immer leer. Die Krankenkassen müssen erst überzeugt werden.   Wir sagen, es ist Zeit,  etwas für unsere Kinder zu tun. Helfen Sie bitte mit bei der gemeinsamen Weihnachtsaktion unserer Zeitungen und der Kinder- und Jugendklinik, helfen Sie den Kindern. Jede Spende ist wichtig. Jede Spende hilft. Jede Spende kommt an.

Kontodaten

pro infantibus - Hilfe für das kranke Kind e. V.

OSPA  Konto: 4 05 00 91 78

BLZ:  130 500 00

IBAN DE77 1305 0000 0405 0091 78

Verwendungszweck: „Unsere Kinder“

Bitte schreiben Sie für die Spendenquittung Ihre Adresse und Ihren Namen in die Zeilen für den Verwendungszweck. Vermerken Sie dort auch, falls Sie in der Zeitung nicht genannt werden möchten.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen