zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

28. September 2016 | 03:45 Uhr

Kinderschändung bei Demmin : Festnahme nach Missbrauch einer Elfjährigen

vom

Unweit eines kleinen Dorfes in Vorpommern ist eine Elfjährige in einem Feld sexuell missbraucht worden. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen aus dem Raum Demmin festgenommen.

Wenige Tage nach dem sexuellen Missbrauch eines elfjährigen Mädchens in Vorpommern ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Es handelt sich um einen 48-Jährigen aus dem Raum Demmin, wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Dienstag mitteilte. Der Mann wurde am späten Montagabend festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Stralsund beantragte Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des schweren sexuellen Missbrauchs. Es bestehe Wiederholungsgefahr, sagte Staatsanwalt Martin Cloppenburg.

Bei einer richterlichen Anhörung habe der Beschuldigte ein umfassendes Geständnis abgelegt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium mit. Das Amtsgericht erließ einen Unterbringungsbefehl und wies den 48-Jährigen in eine forensische Klinik ein. Der Mann soll am vergangenen Freitag zwei Mädchen auf einer Landstraße zwischen den Ortschaften Klein Zastrow und Sestelin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bedroht und eines von ihnen in das angrenzende Feld gezogen haben. Dort wurde es sexuell missbraucht.

Das andere Mädchen konnte fliehen. Die Polizei hatte seit Montag mit einem Phantombild nach dem Verdächtigen gefahndet. Hinweise in Verbindung mit Ermittlungen hätten die Beamten schließlich auf die Spur des 48-Jährigen gebracht, hieß es. Seine Wohnung wurde durchsucht. Dabei sei Beweismaterial sichergestellt worden. Worum es sich dabei handelt, wurde nicht mitgeteilt.

Im August 2013 war im nahen Jarmen ein zwölfjähriges Mädchen ebenfalls sexuell missbraucht worden. Nach Medienberichten soll die Täterbeschreibung dem jetzt Festgenommenen ähneln. Ein Zusammenhang zu dieser Tat werde geprüft, sagte Cloppenburg.Innenminister Lorenz Caffier (CDU) dankte den Ermittlungsbeamten für ihre „sehr gute Arbeit“. Es müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, „diese abscheulichen Straftaten repressiv wie präventiv zu bekämpfen und die Täter hinter Schloss und Riegel zu bringen“. Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr 95 Prozent der insgesamt 332 Taten des sexuellen Missbrauchs von Kindern in Mecklenburg-Vorpommern aufgeklärt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2014 | 11:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen