zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

25. Juli 2016 | 13:59 Uhr

Trickbetrüger : Falscher Schornsteinfeger überlistet Rentner

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In der Stadt Gadebusch ist ein 82-jähriger Mann auf zwei Trickbetrüger hereingefallen und verlor dabei mehrere hundert Euro.

In der Stadt Gadebusch ist ein 82-jähriger Mann auf zwei Trickbetrüger hereingefallen und verlor dabei mehrere hundert Euro. Der 82-Jährige hattte auf seinem Grundstück in Gadebusch Laub zusammengefegt, als er von zwei Männern angesprochen wurde. Einer von denen war mit einer Schornsteinfegeruniform bekleidet. Sie fragten, ob es denn nicht besser sei, die Bäume zu fällen. Ja, gab der 82-Jährige zu, aber sein Antrag zum Fällen der Bäume wurde abgelehnt. Er könne eine Genehmigung vom Ordnungsamt erwirken, sagte der Mann in der Schornsteinfegeruniform. Für die sofortige Zahlung von 400 Euro wäre das zu machen. Der Rentner holte die 400 Euro aus dem Haus und übergab das Geld an den Mann. Der wollte dann weitere 300 Euro für etwas anderes, wofür, daran konnte sich der Rentner nicht mehr erinnern. Er gab an, nur noch 150 Euro zu haben. Die nehme er auch, gab der vermeintliche Schornsteinfeger an. Er wolle nun die Genehmigung und Werkzeug holen, in einer Stunde seien sie zurück.

Gemeinsam mit seinem Begleiter stieg er in einen kleinen Transporter mit Schornsteinfeger-Aufschrift und fuhr in Richtung Innenstadt davon – kam aber nicht mehr zurück. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt vor dieser neuen Betrugsmasche.

Auch Arne Schlien, seit 1986 Schornsteinfeger in Gadebusch, rät vor allem älteren Menschen zur Vorsicht. „Wer unsicher ist, sollte sich den Dienstausweis eines Schornsteinfegers zeigen lassen, notfalls bei der Ordnungsbehörde, Nachbarn oder seinem langjährigen Schornsteinfeger nachfragen.“ Zudem sei es unüblich, dass Schornsteinfeger Bargeld von ihren Kunden verlangen. Die Betrugsmasche stuft der Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Arne Schlien als perfide ein.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 07:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen