zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

28. September 2016 | 02:03 Uhr

Rostock-Laage : Eurowings stellt Linienflüge nach Köln-Bonn ein

vom

Nach mehreren Monaten mit ausschließlich positiven Verkehrszahlen muss der Flughafgen Rostock-Laage nun eine schlechte Nachricht wegstecken. Die Verbindung nach Köln wird eingestellt.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings stellt Ende Oktober die Linienflüge zwischen Rostock-Laage und Köln-Bonn ein. Grund seien die zu geringe Auslastung auf dieser Strecke, sagte eine Sprecherin des Flughafens Rostocks-Laage am Mittwoch. Den Angaben nach beötigt die Gesellschaft das Fluggerät auf anderen Verbindungen.

Zunächst hatte der Sender Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern darüber berichtet. Der Flughafen werde alles daran setzen, schon ab dem Sommerfahrplan 2017 eine neue Verbindung nach Köln präsentieren zu können. Nach Informationen des Senders pendeln wöchentlich nur rund 60 Passagiere regelmäßig zwischen Rostock und Köln.

Der voraussichtlich Anfang 2017 scheidende Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz, hatte Ende August von einer Kontinuität bei den Inlandsverbindungen gesprochen. So sei ab Sommer 2017 werktags zweimal täglich mit einer Verbindung nach München zu rechnen. Der nächste Schritt wäre dann eine Verbindung nach Frankfurt/Main. Im ersten Halbjahr 2016 war die Zahl der Passagiere um mehr als 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.„Das ist keine erfreuliche Meldung“, sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Gunnar Bauer. Nordrhein-Westfalen sei für Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger touristischer Markt. Allein im vergangenen Jahr seien etwa 400 000 Gäste ins Land gekommen.„Allerdings ist der Konkurrenz- und Verdrängungswettbewerb im Verkehr hoch.“ Die Gäste aus NRW könnten den Nordosten nun eher mit der Bahn, dem Auto oder dem Fernbus erreichen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 17:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen