zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

08. Dezember 2016 | 15:20 Uhr

Cannabiszucht mit Selbstschussanlage : Drogendealer aus Wismar in Thailand erwischt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zielfahnder des Landeskriminalamtes (LKA) haben auf der thailändischen Urlaubsinsel Koh Samui den Aufenthaltsort eines seit mehreren Jahren per internationalem Haftbefehl gesuchten gebürtigen Wismarers ermittelt. „Der 43-Jährige steht unter dem Verdacht zwischen 2004 und 2006 gemeinsam mit anderen, bereits verurteilten Personen, Cannabis-Plantagen in Mecklenburg-Vorpommern betrieben zu haben“, sagte gestern LKA-Sprecher Michael Schuldt. Der Festgenommene soll außerdem mit Drogen gedealt haben. Die thailändische Polizei nahm den Mann fest und übergab ihn in Bangkok den deutschen Fahndern.

Der Festgenommene hatte 2006 für Schlagzeilen gesorgt, weil er seine Hanf-Plantage auf dem Dachboden eines Hauses in Drüsewitz (Landkreis Rostock) mit einer Selbstschussanlage gesichert hatte. Nur durch einen Zufall wurde niemand verletzt. Dazu hatte der mutmaßliche Drogendealer eine geladene und entsicherte Pistole so montiert, dass eine die Eingangstür öffnende Person am Oberkörper getroffen werden konnte. Glück für die Polizeibeamten: Als sie die Plantage betraten, versagte der Auslösemechanismus nur durch Zufall.

„Der Mann hatte sich damals der Verhandlung vor dem Landgericht Rostock durch Flucht entzogen“, sagte der LKA-Sprecher. Die Selbstschussanlage sei kein Einzelfall. „Hanf-Plantagen werden gegen mögliche Konkurrenten auch durch Stromfallen, Fallgruben oder Kampfhunde gesichert“, so Schuldt. Solche Fälle seien der Polizei aus anderen Bundesländern bekannt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 15:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen