zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

07. Dezember 2016 | 17:19 Uhr

Yad Vashem : Die israelische Gedenkstätte für die Opfer des Holocaustes

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

„Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter“, heißt es in der hebräischen Bibel. Das Zitat gab der israelischen Gedenkstätte „Yad Vashem“ (Denkmal und Namen) den Titel. Der israelische Staat nennt sie offiziell „Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust“. Sie steht zwischen den vielen Hügeln im Osten Jerusalems. Die Israelis erinnern dort an die über sechs Millionen Opfer der „Shoa“, wie der nationalsozialistische Massenmord an den Juden auf Hebräisch heißt.

Yad Vashem besteht eigentlich aus vielen kleinen Gedenkstätten. TV-Bilder von deutschen Politikern zu Besuch in Israel zeigen meist die „Halle der Erinnerung“ auf dem Gelände des Erinnerungsortes. Auf dem Steinboden der Halle sind die Namen der 22 größten Konzentrationslager eingemeißelt. Staatsgäste legen dann neben einer Gedenkflamme ihre Kränze nieder.

Yad Vashem ist ein wichtiger Ort der israelischen Bildung. Täglich durchstreifen tausende Schüler, Soldaten und Bürger die Gedenkstätte und halten so die Erinnerung an die Verbrechen wach. Ein weiterer Gedenkort befindet sich am Rand der Anlage. Ein deutscher Waggon steht auf einer rostigen Brücke, die ins Leere führt. Er erinnert an die Menschen, die in Zügen zu den Konzentrationslagern deportiert wurden. Neben den Gedenkorten existiert auch ein Museum, das die Geschichte des Völkermords zeigt. Wie ein Keil steht der Bau quer zum ganzen Gelände. Diese Architektur symbolisiert den Bruch in der jüdischen Geschichte, den der Holocaust hinterließ.

Der Gang durch das Museum endet in der „Halle der Namen.“ Unzählbar viele Fotografien hängen an den hohen Wänden. Hier wird der Name der Gedenkstätte in die Tat umgesetzt. Kein Name soll vergessen werden. Deshalb findet man dort ein Archiv aller Namen von ermordeten Juden im Zweiten Weltkrieg.

 

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen