zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

06. Dezember 2016 | 11:13 Uhr

Gespaltenes Echo auf Syrien-Einsatz : Deutschland zieht in den Krieg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Deutsche Piloten stehen vor einem der heikelsten Aufträge in der Geschichte der Bundeswehr. „Tornado“-Jets sollen in Syrien den Kampf gegen die Terrormiliz IS unterstützen. Da schwingen auch Ängste mit.

Das Brüllen der Düsentriebwerke hallt über das Flugfeld in Jagel. Dann schießt der „Tornado“-Aufklärungsjet mit aktiviertem Nachbrenner über die Startbahn und hebt ab in den wolkenbehangenen Himmel Schleswig-Holsteins. Noch sitzen die Piloten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“ nur zu Trainingszwecken in ihren Fliegern. Bald schon wird es aber ernst für sie. Die Soldaten sind Teil der deutschen Beteiligung am Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS).

Kurz nach dem Übungsflug des „Tornados“ gibt der Bundestag gestern dafür grünes Licht. „Dieser Einsatz ist sicherlich gefährlich“, sagt Geschwader-Kommodore Michael Krah. „Sorgen muss man sich natürlich machen, aber keine übertriebenen.“ Der Einsatz in Syrien gilt als eine der heikelsten Missionen in der Geschichte der Bundeswehr.

Bereits in der kommenden Woche sollen die ersten Maschinen von Schleswig-Holstein aus in Richtung Türkei aufbrechen. Zunächst werden rund 50 Soldaten in Incirlik stationiert. Wie viele weitere aus Jagel folgen werden, steht noch nicht fest. Nach derzeitigen Planungen nehmen auch zwei „Tornados“ aus dem rheinland-pfälzischen Fliegerhorst Büchel an der Mission teil.

Insgesamt sechs Maschinen sollen in der Türkei stationiert werden und von dort voraussichtlich erstmals im Januar zu Aufklärungsflügen nach Syrien starten. Mit den dabei gewonnenen Informationen will Deutschland jene Nationen unterstützen, die Luftangriffe gegen mutmaßliche IS-Stellungen fliegen, nicht zuletzt Frankreich. Der Einsatz ist eine Antwort Deutschlands auf die Terroranschläge von Paris. Ihre Daten können die Aufklärungsflieger direkt aus der Luft an die Bodenstationen übertragen. Ihre Reichweite beträgt laut Bundeswehr mehrere Hundert Kilometer.

Nach einem Ministeriumsbericht sind von den 66 verfügbaren „Tornados“ derzeit nur 29 einsatzbereit. Der 40 Jahre alte „Tornado“-Pilot Alexander hat am Zustand seines Fliegers keinen Zweifel: „Auch wenn die Hülle schon 21 Jahre im Einsatz ist, das Innere der Maschinen ist absolut modern.“ Er saß bereits während des Afghanistan-Einsatzes mehrfach im Cockpit eines „Tornados“.

Sein Kommodore ist davon überzeugt, dass die Maschinen für den Einsatz gegen den IS einen Mehrwert bringen. „Aufklärung kann man nie genug haben“, sagt Krah. Die Jets seien wesentlich flexibler als eine Drohne. „Mit ihnen kann man große Flächen abdecken mit detaillierten Bildern.“ Unter ihrem Rumpf befindet sich ein Behälter mit optischen Kameras und Infrarot-Scanner.

Dennoch schwingt beim Gedanken an die Bilder des vom IS verbrannten jordanischen Piloten Sorge mit. Pilot Alexander meint: „Natürlich haben wir uns auch diese Videos angeschaut und natürlich ist das ganz schrecklich.“ Er habe jedoch Vertrauen in die internationale Rettungskette. „Das gibt uns die Zuversicht, dass man sehr schnell gerettet wird, wenn man irgendwo in diesem Land runterkommt.“ Ein gewisses Restrisiko bestehe aber immer.

„Grundsätzlich gibt es in den Höhen, in denen wir fliegen, keine Bedrohungen“, sagt der Pilot. „Das wird kein Tiefflug“, sagt Waffensystem-Offizier Nils. Zu ihrer Verteidigung werden die Maschinen im Gegensatz zum Afghanistan-Einsatz auch mit Luft-Luft-Raketen ausgerüstet. Das Szenario gleiche in gewisser Weise dem in Afghanistan. „Es ist allerdings ein neuer Gegner, von dem wir nicht wissen, wie er reagiert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen