zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

03. Dezember 2016 | 07:46 Uhr

Plagiatsvorwürfe : Backhaus darf Doktortitel behalten

vom
Aus der Onlineredaktion

Prüfkommission erteilt Freispruch mit Einschränkungen

Die von Plagiatsjägern erhobenen Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen Agrarminister Till Backhaus (SPD) sind durch eine Prüfkommission der Humboldt Universität Berlin erneut entkräftet worden.

Wie Uni-Sprecher Hans-Christoph Keller auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, hat das Uni-Präsidium Ende voriger Woche aufgrund „der Ergebnisse und Empfehlungen der unabhängigen Prüf-Kommission entschieden“, Backhaus den Doktorgrad nicht zu entziehen. Die 2001 eingereichte Dissertation war aufgrund neuer Vorwürfe in der Ostsee-Zeitung im Februar 2016 zum nunmehr dritten Mal auf Plagiate überprüft worden – durch andere Gutachter als zuvor. Der Kommission sitzt derzeit der US-amerikanische Historiker und Experte für digitale Bibliotheken Prof. Michael Seadle vor. Sie finde „keine ausreichende Basis, den anonymen Vorwurf zu Plagiat und wissenschaftlichem Fehlverhalten zu bestätigen“, sagte Keller. Nur vier Prozent der bemängelten 333 Passagen seien in die Kategorie Plagiat einzuordnen. „Dies spricht nicht für die Qualität der Arbeit, ist jedoch nicht so gravierend, dass entsprechende Maßnahmen zu ergreifen wären.“ Die Kommission empfiehlt daher, „von weiteren Untersuchungen zu dieser Arbeit abzusehen“.

Nach Informationen unserer Zeitung wurden die als Plagiat eingestuften Passagen nach einer „Grauzonen-Skala“ aus dem Headt15 Centre (Humboldt Elevier Advanced Data and Text) bewertet, die mehrere Kategorien für verschieden starke Grade der Textüberschneidung habe „und klare und konkrete Ergebnisse darstellen kann, um festzustellen, inwieweit Inhalte kopiert wurden“.

Backhaus wollte sich heute nicht äußern. „Er genießt wohl lieber still“, hieß es aus seinem Haus. Stattdessen erklärte Regierungssprecher Andreas Timm: „Damit ist die Angelegenheit für die Landesregierung geklärt. Es gibt aktuell auch genügend andere Themen im Bereich Landwirtschaft und Umwelt, um die wir uns zu kümmern haben.“ Die Plagiatsjäger hatten auf 44 von 66 reinen Textseiten ungekennzeichnete Textübernahmen festgestellt.

Satzung über die Grundsätze der Humboldt-Universität zu Berlin zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und über den Umgang mit Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens (PDF)

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen