zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern

25. September 2016 | 00:36 Uhr

Flüchtlinge : Auch in MV Pass-Fälschungen

vom

Nach der Festnahme von drei Terrorverdächtigen in Schleswig-Holstein stellt sich die Frage, wie viele Asylsuchende noch mit falschen Pässen kamen. In Mecklenburg-Vorpommern soll es mehr als 100 Fälle geben.

Bei der Überprüfung von Flüchtlings-Pässen sind die Behörden in mehreren Bundesländern offenbar auf Fälschungen gestoßen, die zuvor vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht erkannt wurden. Wie der Sender rbb berichtete, sind allein in Mecklenburg-Vorpommern bei der Überprüfung von rund 3300 Pässen bislang 140 gefälschte syrische Papiere gefunden worden. Vier davon habe das Bundesamt vorher mit Gutachten für echt erklärt.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sagte dem Rundfunksender NDR 1 Radio MV, dass drei der gefälschten Identitäten dem Umfeld des sogenannten Islamischen Staates zugeordnet würden. Die Zahl könne aber weiter steigen, da die Überprüfungen noch nicht abgeschlossen seien. Mecklenburg-Vorpommern sei eines von wenigen Ländern, die den Überprüfungen des Bundesamtes nicht blind vertrauten und auf eigene Kontrollen gesetzt hätten, berichtete der Sender unter Berufung auf Caffier. Man habe das Bundesamt über die gefälschten Pässe in Kenntnis gesetzt und hoffe nun auf entsprechende Reaktionen. Die Sicherheitslage in Mecklenburg-Vorpommern habe sich durch die Funde nicht verschärft. Für die Bevölkerung gebe es keinen Grund zur Beunruhigung, so Caffier.

Die Nürnberger Behörde wehrt sich indes gegen den Vorwurf der Schlamperei bei der Überprüfung von Flüchtlingspässen. Das Bundesamt betonte, ihm lägen keine konkreten Hinweise aus den Ländern vor, dass vom BAMF akzeptierte Pässe dort beanstandet worden seien.

Es ist seit Langem bekannt, dass ein Teil der seit 2015 zu Hunderttausenden nach Deutschland eingereisten Asylbewerber bei der Registrierung falsche Pässe vorlegte. Der weitaus größte Teil der Schutzsuchenden hatte überhaupt keine Dokumente bei sich.

Das BAMF versicherte am Wochenende, man unternehme alle Anstrengungen, um gefälschte Papiere zu identifizieren.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen