zur Navigation springen

Niedrige Gebühr : Anreiz für verstärkte Jagd auf Schweine

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wildschweinbestand gilt trotz großer Abschusszahlen als zu hoch

Als erster Kreis im Nordosten hat Vorpommern-Greifswald eine extra niedrige Gebühr für die Trichinenschau bei jungen Wildschweinen eingeführt. Damit solle ein Anreiz geschaffen werden, dass Jäger mehr Frischlinge und Jungtiere erlegten und der Wildschweinbestand nachhaltig reduziert werde, sagte Amtstierarzt Holger Vogel in Greifswald. Bisher mussten Jäger sechs Euro für die gesetzlich nötige Untersuchung eines Wildschweines bezahlen. Ab dem 1. Oktober sind zwei Euro für ausgeweidete Jungtiere mit 15 Kilogramm Gewicht und sieben Euro für stärkere, erlegte Wildschweine fällig.

Hintergrund der Bemühungen ist vor allem der Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest, die im Osten Polens grassiert und vor der Tierhalter und Veterinäre seit Monaten warnen. Mit den neuen Gebühren liegt der Kreis noch am unteren Rand dier Untersuchungsgebühren, wie eine Umfrage bei anderen Landkreisen ergab. So verlangt der Landkreis Nordwestmecklenburg 8,50 Euro pro Wildschwein, der Landkreis Rostock 8 Euro und der Kreis Ludwigslust-Parchim 7,50 Euro. Eine Abstufung wie in der Region Vorpommern-Greifswald sei ein interessantes Modell und könne zur dringend nötigen Bestandskontrolle beitragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen