zur Navigation springen

Brandenburg

09. Dezember 2016 | 20:23 Uhr

Kriminalität : Tötung erst nach 23 Jahren aufgeklärt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Aufgeben gibt es für die Ermittler der Eberswalder Altfall-Kommission nicht

Nach der Klärung eines spektakulären Brandenburger Kriminalfalls sieht der Chefermittler die Arbeit seiner Spezialkommission bestätigt. Die Abteilung von Axel Hetke beschäftigt sich im Landeskriminalamt seit fünf Jahren mit Altfällen, derzeit sind es 116. Die Ermittler klärten nach 23 Jahren die Tötung der 16-Jährigen Andrea aus Bad Belzig auf und machten zwei damals 13 und 14 Jahre alte Jugendliche als mutmaßliche Täter aus. „Wir gehen von Mord aus. Das Wie und Warum können wir aber nicht klären. Beide sind nicht mehr am Leben“, so Hetke gestern.

Bereits nach dem Verschwinden von Andrea rückten beide ins Fadenkreuz der Ermittler. Sie waren es, die die junge Frau im Oktober 1993 letztmals gesehen hatten. Ihre Leiche blieb aber lange verschwunden. Erst im Jahr 2000 wurde der skelettierte Körper unweit eines Belziger Jugendtreffs in einer Scheune entdeckt.

Der Verdacht gegen das Duo konnte aber nie erhärtet werden. „Es gab keine personenbezogene Spuren“, erklärte Hetke. 2012 gingen die Ermittlungsakten an das LKA-Kommissariat. Intensiv legten die Ermittler im Januar 2015 los. Das habe in Belzig viel Staub aufgewirbelt. „Es sprach sich wie ein Lauffeuer herum, dass wir am Fall Andrea wieder dran sind.“

Im Juni 2016 meldeten sich dann Bekannte des zur Tatzeit 14-Jährigen. Er hätte bei ihnen sein Gewissen erleichtert. „Die Zeugen berichteten, dass er zusammen mit seinem besten Freund auf Andrea getroffen sei, dass einer von ihnen sich dann auf das Mädchen gestürzt hätte. Zusammen sei sie von beiden umgebracht worden“, erinnerte sich der Kriminalist. Der Tatverdächtige war im Mai 2016 gestorben.

Sein Komplize wurde in Österreich aufgespürt. Weil er damals 13 Jahre alt und daher nicht strafmündig war, kam es Ende Oktober nur zum informellen Gespräch mit Ermittlern in Bayern. Viel verriet der Beschuldigte nicht. Er erklärte, dass er erst alles seiner Familie beichten wolle, fuhr nach Österreich und nahm sich am Tag seiner Rückkehr das Leben.  

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 18:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen