zur Navigation springen

Brandenburg

05. Dezember 2016 | 03:27 Uhr

Theorie und Praxis kombinieren : Lagerhalle statt Hörsaal

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Hochschulen in Brandenburg wollen Kooperationen mit der Wirtschaft weiter ausbauen.

Wenn Mitarbeiter von Rolls-Royce in Dahlewitz (Teltow-Fläming) die Triebwerke der Zukunft entwickeln, ziehen sie 3-D-Brillen auf. Dann kommt ein virtuelles knallbuntes Triebwerk ins Spiel. Einzelteile können per Klick entfernt werden. Manchmal legen sich Mitarbeiter auch auf den Boden, um das virtuelle Triebwerk von unten anzusehen, wie Projektleiter Marius Swoboda berichtet. Entwickelt wurde das 3-D-System für Rolls-Royce gemeinsam mit der Uni in Cottbus. Viele brandenburgische Hochschulen haben Kooperationen mit Firmen und wollen diesen Bereich ausbauen. Seit zehn Jahren arbeitet der Triebwerkhersteller mit der Cottbuser Hochschule zusammen (Rolls-Royce University Technology Centre). Weltweit hat das Rolls-Royce-Netzwerk nach Firmenangaben 31 solcher Forschungskooperationen mit Universitäten, innerhalb Deutschlands war die Uni in Cottbus die erste.

Der 3-D-Raum im Rolls-Royce-Werk mit dem Triebwerk-Programm ist laut Swoboda erst der Beginn. Zusammen mit den Cottbuser Forschern arbeite man daran, das System zu optimieren, um zum Beispiel mit Sprachbefehlen das Ganze zu steuern. Auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) ist eine kleinere Version des virtuellen Systems installiert. Die Forschungsergebnisse aus dem Labor wurden für die Einrichtung des Systems auf dem Firmengelände von Rolls-Royce genutzt.

Das Projekt wurde nach Uni-Angaben mit EU-Mitteln und vom Land gefördert. Insgesamt fünf Lehrstühle beteiligen sich. Das Virtual Reality-System befindet sich in einem Labor am Lehrstuhl Medientechnik. Einer der fünf beteiligten Professoren an dem Projekt, Christian Hentschel, sagt zu den Vorteilen einer solchen Firmenkooperation für die Studierenden: „Sie lernen viel Theorie und sehen jetzt, wo der Bedarf und die Anwendungen in der Wirtschaft liegen.“ In Studienarbeiten, Vorlesungen und Seminaren sei die Entwicklung des virtuellen Systems ebenso eingeflossen.

Wissens- und Technologietransfer nennt sich das Ganze. Hochschulen wollen Forschungsergebnisse verfügbar machen und die Wirtschaft einbinden. BTU-Vizepräsidentin Katrin Salchert zufolge unterhält die Hochschule zahlreiche Kooperationen mit Firmen und Institutionen – Rolls-Royce sei eines der größten Unternehmen. Die BTU sei bestrebt, weitere Unternehmen ins Boot zu holen.

Auch andere brandenburgische Hochschulen wollen ihre Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ausbauen, wie eine dpa-Umfrage ergab. Die Universität Potsdam etwa betreibt das Gründungs- und Transferzentrum Potsdam Transfer. Es gebe ein vielfältiges Kooperationsnetz zur lokalen und regionalen Wirtschaft, sagt Geschäftsführer Wulf Bickenbach. Am Transferzentrum der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde heißt es, dass die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft essenziell sei, um im Dialog und damit auf dem aktuellen Stand des Praxisbedarfs zu sein. „Nur so entstehen Innovationen.“ Beispiel für eine Zusammenarbeit: Die Hochschule entwickelte mit einer Firma ein Fahrrad mit Holzanteilen.

Was sind die Vorteile solcher Kooperationen? Die Fachhochschule Potsdam sieht das so: „Die Firmen können zeitnah an innovativen Lösungen partizipieren, die innerhalb der Hochschule entwickelt werden.“ Beim Zentrum für Gründung und Transfer der Technischen Hochschule Brandenburg wird betont: „Durch die Einbeziehung von Unternehmen in die Lehre erhalten die Studierenden frühzeitig Kontakt zu ihren potenziellen Arbeitgebern und können ihre Studienziele fokussiert anpassen.“ Das Land Brandenburg fördert solche Kooperationen mit unterschiedlichen Programmen und unterstützt das Netzwerken zwischen Forschung und Unternehmen. 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen