zur Navigation springen

Brandenburg

25. September 2016 | 09:05 Uhr

Krach in der AfD-Fraktion

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

In der märkischen AfD-Fraktion streiten wieder Rechtsnationale und Gemäßigtere / Es könnte auch um künftige Bundestagssitze gehen

Die AfD-Abgeordneten im Landtag streiten um die Fraktionsführung. Anlass ist der umstrittene Unternehmerbesuch bei der AfD im Parlament. „Mitarbeiter haben mir berichtet, dass diese Besucher bedrohlich und wie Zuhälter wirkten“, sagte der Abgeordnete Steffen Königer der Deutschen Presse-Agentur. Vize-Fraktionschef Andreas Kal-bitz und die parlamentarische Geschäftsführerin Birgit Bessin hatten die Gruppe durch den Landtag geführt.

„Auf einer von vier Abgeordneten beantragten Sondersitzung der Fraktion wurde uns vergangene Woche Auskunft darüber verweigert, um wen es sich bei dieser Delegation gehandelt hat“, berichtete Königer. „Ich habe kein Vertrauen mehr zu dieser Führung.“ Der ominöse Besuch habe aber nur „das Fass zum Überlaufen“ gebracht, sagte Königer. Er erinnerte daran, dass Kalbitz und Bessin im Frühjahr ein früheres NPD-Mitglied im Büro beschäftigt hatten. „So etwas geht gar nicht“, meinte Königer. Nach seinen Angaben rebellieren sechs der zehn AfD-Abgeordneten gegen Kalbitz und Bessin. Da Fraktionschef Alexander Gauland im Urlaub ist, sei für kommende Woche Dienstag eine Krisensitzung der Fraktion angesetzt worden, sagte Königer.

Kalbitz zeigte sich auf Anfrage verwundert. „Das waren Unternehmer aus dem Wahlkreis von Birgit Bessin im Landkreis Teltow-Fläming“, sagte er. Bessin war gestern zunächst nicht erreichbar. Kalbitz und Bessin werden zum rechtsnationalen Flügel der AfD gerechnet.

Wie aus Kreisen der Fraktion zu hören ist, soll es bei dem Krach auch um die mögliche Kandidatur von AfD-Landtagsabgeordneten bei der Bundestagswahl 2017 Jahr gehen. Bisher hat nur Gauland offen sein Interesse an einem Bundestagsmandat bekundet.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert