zur Navigation springen

Brandenburg

03. Dezember 2016 | 16:39 Uhr

Hahnenstreit : Kikeriki künftig nach Zeitplan

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Richter drängt auf Gütetermin. Nachbarn aus Zitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark sollen voraussichtlich im November verhandeln

Gehört das Krähen eines Hahns nicht zum Alltag auf dem Land? Seit Jahren streiten sich zwei Nachbarn im märkischen Dörfchen Zitz (Potsdam-Mittelmark) darum, wie laut das Krähen der Hähne des einen sein darf. Mittlerweile kommunizieren die Streithähne nur noch über ihre Anwalte, der Nachbar des Hobby-Geflügelzüchters klagte nun gar, weil er gesundheitliche Schäden durch das Gekrähe fürchtet. Einem Richter des Amtsgerichts Brandenburg/Havel reichte es jetzt – und schickte beide Parteien an den Verhandlungstisch. Ein Ausgleich soll her. „Das Gesetz erlaubt eine Güteverhandlung. Die hier getroffenen Kompromisse sind tragfähiger, als wenn ein Gericht entscheidet“, sagte Richter Torsten Bönig gestern. Nur so ließe sich der Dorffrieden in Zitz direkt an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt wiederherstellen.

Alles andere dauere. Denn: In einem Gerichtsverfahren müsse Grundsätzliches geklärt werden, gibt Bönig zu bedenken. „Ist Krähen auf einem Dorf zu dulden? Wenn ja, was ist ortsüblich? Wie oft dürfen Hähne überhaupt krähen?“ Zudem könne ein Präzedenzfall geschaffen werden, der ungeahnte Folgen nach sich zöge. Außerdem gehe erfahrungsgemäß nach einem Urteil mindestens eine Partei gegen die Entscheidung juristisch vor.

Nur zähneknirschend willigt Kläger Hans-Wilhelm Geue ein. Sein Anwalt pocht vor Gericht darauf, dass über die Zahl der gehaltenen Hähne, über einen Zeitplan, wann und wie viele Hähne gleichzeitig krähen dürfen, sowie über Schallschutzmaßnahmen gesprochen werden müsse.

Geflügelzüchter Reno Nerling sagt, dass er schon immer kompromissbereit gewesen sei. „Herr Geue hat nur nie mit mir gesprochen. Er hat sofort die juristische Keule ausgepackt“, sagt der 36-Jährige. „Er will, dass meine Hühner nicht lauter als 55 Dezibel sind. Da ist jedes Auto, das auf der Kopfsteinpflaster an seinem Haus vorbeifährt lauter.“ Um die Lage zu entschärfen, habe er in der Zwischenzeit die Hähne gegen eine Rasse eingetauscht, die „leiser“ krähe. „Ich habe für 200 Euro einen Sichtschutz und eine automatische Klappenanlage für den Stall gekauft und eingebaut. Außerdem ist alles Wlan-Kamera videoüberwacht. Das sind doch gute Argumente“, sagt der 36-Jährige.

Hühner gibt es auf dem Hof, der Nerlings Eltern gehört und auf dem er selbst nicht lebt, schon seit Jahrzehnten. Die Stallanlage hat er von seinem Großvater übernommen. Der Streit sei erst ausgebrochen, als die klagende Familie nach der Wende ins Dorf gezogen sei und sich durch das Krähen gestört gefühlt habe.

Der Gütetermin soll für November angesetzt werden. Scheitert er, geht der Fall zurück an dass Gericht.

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen