zur Navigation springen

Reise und Tourismus

01. Oktober 2016 | 09:01 Uhr

Planung ist alles : Wie Wanderer Bergunfälle verhindern können

vom

Gut einschätzen, was man kann und wie die Tour aussehen soll: Mit entsprechender Vorbereitung können Wanderer Unfälle von vornherein vermeiden.

Eine angemessene Tour auswählen und diese dann vernünftig planen: Wer sich entsprechend vorbereitet, kann Unfälle im Gebirge vermeiden. In die Praxis umgesetzt wird dieser Grundsatz oft aber nicht:

«Viele Wanderer muten sich Dinge zu, denen sie nicht gewachsen sind», erklärt Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein (DAV) in München. «Wenn ich nicht weiß, was ich kann, suche ich mir eine leichte und kurze Tour» - das kann etwa die Wanderung zu einer Hütte sein. Doch viele Unerfahrene wagen sich an Bergtouren, die sie letztlich überfordern - etwa an der Zugspitze oder am Watzmann.

Eine gute Planung und richtige Selbsteinschätzung sind für Wanderer in den Alpen am wichtigsten, sagt Bucher. Den Wetterbericht zu kennen, ist stets Pflicht und jetzt im Herbst besonders wichtig: «Es kann Wintereinbrüche mit Schnee ab 1500 Metern geben.» Zudem sei es in der Nacht und in der Früh viel kälter als am Tag. Dadurch kann es im Schatten sehr rutschig sein: «Alles ist feucht und nass.» Schnee bleibt in Schattenlagen schon liegen: «Bei der Planung der Tour muss ich mich darauf einstellen und auch die richtige Kleidung mitnehmen.»

Bergunfallstatistik des DAV

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 12:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen