zur Navigation springen

Ratgeber

09. Dezember 2016 | 10:43 Uhr

Lesertelefon : Fonds nicht vorschnell verkaufen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Geduld und Durchhaltevermögen sind gefragt. Experten beantworteten gestern Fragen unserer Leser zu Anlagezielen, Renditechancen und Wertschwankungen.

Auf der Suche nach Rendite greifen immer mehr Sparer zu Fonds. Doch welcher ist der richtige und passt zu mir und meinen Anlagezielen? Fragen rund um das Thema Investmentfonds beantworteten Markus König und Rolf Drees vom deutschen Fondsverband BVI. Eine Zusammenfassung.

Wir besitzen Aktienfonds mit deutschen Aktien. Die Fonds haben sich bisher gut entwickelt. Sollen wir die jetzt nach den Wahlen in den USA besser verkaufen?
Das Wahlergebnis in den USA ist kein Grund, nun die Fondsanteile übereilt zu verkaufen. Langfristig haben Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland gute Renditechancen, denn die deutsche Wirtschaft ist international gut aufgestellt.

Rechnen Sie damit, dass der DAX seine früheren Höchststände von gut 12 000 Punkten wieder erreicht?
Ja, die Frage ist nur, wie lange es dauert. Wer mit Aktienfonds spart, braucht Geduld.

Ich möchte 30 000 Euro für ein Jahr anlegen. Lohnt es sich, den Betrag bis dahin in Fonds anzulegen?
Nein, für eine Fondsanlage sollte man schon einen Anlagehorizont von wenigstens etwa fünf Jahren haben. Beim Kauf von Fonds fällt in der Regel ein einmaliger Ausgabeaufschlag an, der die Rendite anfangs beeinträchtigt, so dass Fonds für eine kurzfristige Anlage nicht geeignet sind. Wenn Sie das Geld in einem Jahr wieder benötigen, würde ich eher zu Festgeld raten, auch wenn es dafür kaum noch Zinsen gibt.

Sind Mischfonds mit einem Aktienanteil von 30 Prozent eine gute Anlage?
Aktien sind nötig, wenn Sie langfristig Rendite haben möchten, denn für festverzinsliche Anlagen gibt es kaum noch eine Verzinsung. Je größer der Aktienanteil in einem Mischfonds, desto größer sind langfristig die Renditechancen, desto größer sind andererseits aber erfahrungsgemäß auch die Wertschwankungen.

Was ist der beste ETF-Fonds?
Den gibt es nicht, da niemand in die Zukunft schauen und die künftige Börsenentwicklung vorhersehen kann. Ein ETF (Exchange Traded Funds) ist dann sinnvoll, wenn der Anleger genau weiß, welchen Index er bei seiner Anlage nachbilden möchte.

Soll ich in ETFs anlegen?
Zunächst sollten Sie sich darüber klar werden, wie Sie anlegen möchten. ETFs gelten zwar als kostengünstiger als herkömmliche Fonds, doch ein gut gemanagter Mischfonds kann besser auf die Anlagebedürfnisse und Risikomentalität eines Anlegers zugeschnitten sein. Man sollte als Anleger zwar immer auch die Kosten im Blick haben. Entscheidend ist letztlich aber die Rendite, die nach Kosten dem Anleger verbleibt.

Welche Renditemöglichkeiten bieten sich mit Fonds?
Das hängt ab von der Fondsart und von der Anlagepolitik des Fondsmanagements. Aktienfonds bieten langfristig die besten Renditechancen, hier sind aber auch starke Wertschwankungen möglich. Mischfonds und Rentenfonds schwanken in der Regel weniger stark als Aktienfonds, bieten aber meist auch weniger Rendite. Am wertstabilsten sind grundsätzlich offene Immobilienfonds. Sie weisen langfristig aber auch im Schnitt weniger Rendite auf als Mischfonds oder Aktienfonds.

Wie hoch ist die Rendite von Aktienfonds?
Das lässt sich im Voraus nicht sagen, da keiner die künftige Kursentwicklung von Aktienfonds vorhersehen kann. Die Erfahrung zeigt wohl, dass langfristig im Schnitt mit Aktienfonds etwa fünf bis sieben Prozent jährlich erzielbar sind. Allerdings müssen Anleger bei Aktienfonds auch kräftige Wertschwankungen in einzelnen Jahren aushalten können.

Wo kann ich Fonds kaufen, nur bei meiner Hausbank?
Nein, Fondsanteile können Sie grundsätzlich bei allen Banken und Sparkassen kaufen, außerdem bei unabhängigen Beratern und auch direkt bei den Fondsgesellschaften.

Monatlich 50 Euro möchte ich etwa 30 Jahre lang sparen. Würden Sie mir zu Aktienfonds raten? Lohnt sich das?
Aktienfonds sind langfristig die besten Renditebringer. Hätten Sie in den vergangenen 30 Jahren regelmäßig monatlich 50 Euro beispielsweise in Aktienfonds Deutschland angelegt, so könnten Sie heute im Schnitt über ein Vermögen von rund 50 000 Euro verfügen. Das entspricht einer Rendite von durchschnittlich 6,5 Prozent im jährlich. Davon hätten Sie 18 000 Euro an Sparraten selbst eingezahlt.

Kann ich bei einem einmal abgeschlossenen Fonds-Sparplan die Sparraten verändern, wenn ich zum Beispiel mehr Geld zur Verfügung habe und daher mehr sparen möchte?
Ja, Fonds-Sparpläne können sehr flexibel gehandhabt werden. Die Sparrate können Sie bei Bedarf erhöhen oder senken, auch damit aussetzen oder Sondereinzahlungen leisten. Das Kapital ist für Sie jederzeit verfügbar. Eine feste Laufzeit müssen Sie nicht vereinbaren. Sie können den Sparplan also jederzeit beenden oder ihn weiterlaufen lassen, solange wie Sie möchten.

Ich besitze Fonds einer bekannten deutschen Bank und sorge mich um mein Geld, falls die Bank pleite geht. Was meinen Sie dazu? Soll ich die Fonds sicherheitshalber verkaufen?
Nein, das brauchen Sie nicht. Selbst wenn die Fondsgesellschaft insolvent würde, wäre Ihr Geld sicher. Denn Fonds sind sogenannte Sondervermögen. Das Geld der Anleger wird also gesondert vom Vermögen der Fondsgesellschaft verwahrt. Würde die Fondsgesellschaft insolvent, wäre das Fondsvermögen davon nicht betroffen.

100.000 Euro habe ich bei einer Direktbank angelegt. Nun bekomme ich keine Zinsen mehr und möchte das Geld langfristig anlegen. Ich brauche das Geld in den nächsten Jahren nicht, verfüge über ein eigenes Haus und will das Geld eines Tages meinen Kindern vererben. Wären Aktienfonds die Lösung?
Eindeutig „ja“. Einzelne Aktiengesellschaften können zwar insolvent gehen, ganze Aktienmärkte aber nicht. Deshalb können Sie das Geld guten Gewissens in Aktienfonds investieren. Dabei sollten Sie das Geld in verschiedene Fonds anlegen, beispielsweise in einen Fonds mit deutschen Aktien, einen europaweit anlegenden sowie einen weltweit investierenden Aktienfonds. Mit dieser breiten Streuung sollten Sie Ihr Geld möglichst gut aufgeteilt haben.

Ich habe Mischfonds mit defensiver Ausrichtung gekauft. Die Anlage ist derzeit unter dem Kaufkurs. Mein Anlagehorizont beträgt drei bis fünf Jahre. Was soll ich tun?
Fondsanlagen können schwanken. Das ist nicht ungewöhnlich, sondern normal. Also bitte nicht vorschnell verkaufen. Sprechen Sie im Zweifel Ihren Berater darauf an.

Ich möchte für mein Enkelkind (ein Jahr alt) 25 Euro im Monat sparen, bis zum 18. Lebensjahr. Zinsen gibt es ja keine mehr. Ist ein Aktienfonds empfehlenswert?
Ja, Aktienfonds sollten sich langfristig auszahlen. Nehmen Sie zum Beispiel einen weltweit ausgerichteten Aktienfonds mit breiter Streuung. Lassen Sie sich dabei von den Kursschwankungen nicht irritieren. Durch die monatlichen Sparbeträge werden die Schwankungen reduziert: In Zeiten hoher Kurse erwerben Sie für 25 Euro weniger Fondsanteile, bei gesunkenen Kursen dagegen mehr Fondsanteile.

Ich habe eine Wertpapieranlage gekauft. Mein Berater hat zugesagt, dass auf Sicht von drei bis fünf Jahren keine Verluste entstehen. Wo kann ich das nachlesen?
Die Kreditinstitute müssen bei der Beratung ein Beratungsprotokoll aushändigen. Darin sind Risikoeinschätzung, Laufzeit, Kapitalerhaltungsziele usw. schriftlich festgehalten. Lassen Sie sich das Beratungsprotokoll geben.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen