zur Navigation springen

Familie

10. Dezember 2016 | 13:44 Uhr

Freiheit beim Spielen : Spielzeug muss kein bestimmtes Lernziel vermitteln

vom

Um die Entwicklung des Kindes zu fördern, kaufen Eltern gern pädagogisch wertvolle Spielsachen. Doch simple Alltagsgegenstände können die bessere Alternative sein.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Viele Spielzeuge für Kinder werben mit einem bestimmten Lernziel. Sie sollen das räumliche Denken fördern oder dem Kind etwas über Farben und Formen beibringen. Aber ist das wirklich nötig?

Nein, sagt Prof. Stefan Aufenanger, Erziehungswissenschaftler an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. «Das kindliche Spiel zeichnet sich gerade dadurch aus, dass es im Grunde sinnfrei ist oder uns Erwachsenen so erscheint», erklärt der Pädagoge in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe November 2016). Spielzeuge mit klar definiertem Lernziel schränken Kinder in dieser Freiheit ein.

Im Prinzip ist das Wort «Lernspiel» sogar irreführend, weil es eine Trennung von Spielen und Lernen andeutet. Kinder lernen laut Aufenanger im Spiel aber immer etwas, selbst wenn sie nur dasitzen und mit Töpfen und Stöcken hantieren. Wichtig ist, dass Eltern ihren Kindern so viele Spielanregungen wie möglich geben - mit Stiften, Bauklötzen, Puppen oder mit Freunden an der frischen Luft.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen