zur Navigation springen

Familie

04. Dezember 2016 | 19:18 Uhr

Altenbericht : Ältere müssen wohl verstärkt in kleinere Wohnungen umziehen

vom

Während die Einkünfte im Alter deutlich zurückgehen, steigen in vielen Städten die Mieten. Laut dem Altenbericht hat das für ältere Menschen soziale Folgen. Denn sie werden sich günstigeren Wohnraum suchen müssen.

Geringe Einkünfte und steigende Wohnkosten zwingen ältere Menschen künftig voraussichtlich häufiger zum Umzug in kleinere Wohnungen. Das sagt der siebte Altenbericht voraus, der vom Bundeskabinett gebilligt wurde.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) machte sich für Schritte gegen «abgehängte Orte» stark. «Für ältere Menschen ist wichtig, guten Wohnraum zu haben, der auch bezahlbar ist - insbesondere in den Städten», sagte Schwesig. Die Experten, die den Bericht geschrieben haben, rechnen damit, dass immer mehr Rentner aus teuren Ballungsgebieten wegziehen müssen. Denn die Wohnkosten würden in manchen Städten und Regionen steigen - die Alterseinkünfte hingegen seien oft relativ gering.

In einigen ländlichen und strukturschwachen Regionen stellt sich laut dem Bericht angesichts der steigenden Zahl älterer Menschen und der Abwanderung Jüngerer bereits die Frage, wie die regionale Daseinsvorsorge sichergestellt werden kann. Zwischen 1990 und 2014 hat sich die Zahl der Menschen ab 65 Jahren bundesweit um rund 5,2 auf 17,1 Millionen erhöht.

Mitteilung zum Altenbericht

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 10:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen