zur Navigation springen

Essen und Trinken

08. Dezember 2016 | 07:00 Uhr

Rezepte aus dem Wald : Weinbergschnecken mit Tomaten und Bergschinken

vom

Landschnecken stehen in vielen Ländern Europas als Delikatesse auf der Speisekarte, schreibt der Kochbuchautor Jean-Francois Mallet. Das gilt für Frankreich, aber auch Deutschland oder Italien. Sie werden gern mit Knoblauch und Petersilienbutter gegessen.

Kategorie:Vorspeise

Zubereitungszeit:15 Minuten

Garzeit:50 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

5 EL Olivenöl

4 Scheiben Bergschinken (z.B. Serranoschinken), nicht zu dünn, in Stücke geschnitten

24 große, küchenfertige Weinbergschnecken, aus der Dose, eingefroren oder lose aus dem Feinkostladen

3 Knoblauchzehen, gehackt

6 große Tomaten, entkernt und in kleine Würfel geschnitten

1 Bund Basilikum (nur die Blätter), grob gehackt

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

frisch zubereitete, gekochte Pasta, zum Servieren

Zubereitung:

In einer Sauteuse 3 Esslöffel Öl erhitzen. Schinken, Schnecken und Knoblauch zugeben und bei mittlerer Hitze 3 Minuten Farbe annehmen lassen. Hitzezufuhr reduzieren, die Tomaten zugeben und unter gelegentlichem Rühren 45 Minuten sanft köcheln.

Wenn die Schnecken gar sind, den Topf vom Herd ziehen und die Schnecken in der Soße abkühlen lassen.

Das Basilikum mit dem restlichen Öl unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Schnecken in der Tomaten-Schinken-Soße und Pasta als Beilage servieren.

Literatur:

«LAROUSSE - REZEPTE AUS DEM WALD»

Autor: Jean-Francois Mallet

Verlag: Phaidon/Edel

Preis: 36 Euro

ISBN 978-3944297262

Tipp des Autors

Soll das Schneckengericht in den Gehäusen serviert werden, müssen diese vollkommen sauber und trocken sein. Dazu die leeren Schneckengehäuse zuerst 30 Minuten in einem Topf mit Wasser kochen. Dann in der Sonne oder im heißen Backofen bei geöffneter Ofentür 20 Minuten trocknen lassen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 04:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen