zur Navigation springen

Essen und Trinken

08. Dezember 2016 | 12:56 Uhr

Studie aus Japan : Eiscreme zum Frühstück fördert die Intelligenz

vom

Gute Nachrichten für Eiscreme-Liebhaber: Eiscreme zum Frühstück zu essen, kann die Intelligenz positiv beeinflussen, das hat ein japanischer Wissenschaftler herausgefunden.

Menschen, die Eiscreme zum Frühstück essen, haben eine schnellere Reaktionszeit und können Informationen schneller verarbeiten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie aus Japan, über die unter anderem die „Daily Mail“ berichtet.

Für die Studie ließ Yoshihiko Koga, Professor an einer Universität in Tokyo, Probanden direkt nach dem Aufstehen Eiscreme essen. Anschließend mussten sie an einem Computer verschiedene Aufgaben meistern.

Anstieg der Alpha-Wellen

Eine Kontrollgruppe musste dieselben Übungen machen – ohne zuvor ein Eis zum Frühstück gegessen zu haben. Bei dem Experiment wurden die Gehirnströme der Teilnehmer gemessen. Das Ergebnis: Bei denjenigen Probanden, die Eiscreme verzehrt hatten, wurde ein deutlicher Anstieg der Alpha-Wellen registriert. Diese Wellen werden mit einer erhöhten Konzentrationsfähigkeit und einer schnelleren Reaktionszeit verbunden.

Nur durch Kälte bewirkt?

Als Nächstes testete der Professor, ob dieser Anstieg an Alpha-Wellen nicht nur durch die Kälte der Speise bewirkt wurde, die das Gehirn sozusagen „geschockt“ und in Alarmbereitschaft versetzt hat. Dazu wiederholte er das Experiment mit kaltem Wasser statt mit Eiscreme. Zwar entdeckte Yoshihiko Koga, dass auch in diesem Fall die Leistungsfähigkeit der Probanden zunahm – aber nicht in dem hohen Maß, wie es mit der Eiscreme geschehen war.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen