zur Navigation springen

Ausbildung

04. Dezember 2016 | 15:20 Uhr

Bewerbung : Endlich durchstarten! Aber wie?

vom
Aus der Onlineredaktion

Jugendliche sollten sich vor der Bewerbung gut informieren und Praktika absolvieren

Medienkaufmann, Bühnenmeister, Buchhändler, Journalist, Kameramann oder Fotograf – die Liste der Berufe in der Medienbranche ist lang. Doch welcher passt zu dir? Die Entscheidung ist schwer. Zunächst solltest du dir viele Fragen beantworten: Wo liegen deine Stärken? Kannst du mit flexiblen Arbeitszeiten umgehen? Ist die Branche überhaupt was für dich oder möchtest du was ganz anderes machen?

„Interessenten sollten sich unbedingt intensiv mit verschiedenen Ausbildungsberufen vertraut machen und soweit möglich, in einem Praktikum einen direkten Einblick in die Praxis suchen“, rät Andreas Kraus von der IHK Schwerin. Außerdem müssen Bewerber von Medienberufen ein gewisses Farbgefühl mitbringen und fit im Umgang mit dem PC sein. „Gern auch erste Erfahrungen mit Grafikprogrammen vorweisen und kreativ sein“, zählt Kraus weitere Voraussetzungen auf.

Hast du keine kreative Ader, ist das auch nicht schlimm. Bundesweit gibt es über 350 unterschiedliche Berufe im Bereich der IHK, des Handwerks und darüber hinaus auch noch die sozialen und verwaltenden Berufe. „Da ist mit Sicherheit für jeden ein Beruf dabei, der den Interessen und dem Leistungsvermögen des Suchenden entspricht“, sagt Kraus. Wichtig sei nur, sich rechtzeitig umzuschauen und wenn Plan A nicht klappt, Plan B oder C aufzuschlagen und nicht zu verzweifeln. Wir brauchen in den Unternehmen der Region die zukünftigen Fachkräfte – „wer bisher nicht erfolgreich war, kann bereits jetzt beginnen, sich für den kommenden Ausbildungsstart zu wappnen und mit intensiven Betriebskontakten, frühzeitig eingereichten Bewerbungsunterlagen und Praktika in den Unternehmen zu präsentieren und dadurch in Erinnerung der Personalentscheider zu bleiben“, rät der Sprecher der IHK Schwerin.
 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen