zur Navigation springen
Übersicht

30. März 2017 | 12:36 Uhr

Maßregelvollzug für Messertat

vom

Rostock | Nach den tödlichen Messerattacken auf zwei Passanten in Rostock muss sich der 51-jährige Täter aufgrund seiner psychischen Krankheit einer lebenslangen Behandlung und Therapie unterziehen. Der Mann leide unter einer schizophrenen Psychose und habe die Taten unter Wahnvorstellungen begangen, sagte ein Gutachter gestern vor dem Rostocker Landgericht. Zur Unterbringung in einem geschlossenen Maßregelvollzug mit einer forensischen Tätertherapie gebe es keine Alternative.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2010 | 09:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen